Das trilogische Universum

Bildtitel: Trilogia Gelb, Digital Composing; Format: 70 x 95 cm; Daten: 170 MB, 240 dpi; Datum: 7. Oktober. 2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern,
schreibe mir bitte per Kontakt

Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Trilogia – das universale Grundprinzip in der Offenbarung

Mache dir die dir bekannten Zusammenhänge des universellen Geschehens einmal unabhängig von bereits autorisierten Kosmologien bewusst . Mit der Offenbarung entfaltet sich permanent in und aus dem unkennbaren, unbegrenzten und ewigen Energiefeld ein alles umfassendes universales Bewusstsein, die Urmonade. Aus und in der in sich entfaltenden Kaskade alle weiteren Monaden entsteht für alle Geschöpfe im Universum eine kreative Evolution . Wie in zahlreichen Schriften publiziert, wird das ursprüngliche Offenbarungsfeld in den verschiedenen Kulturen unterschiedlich bezeichnet: wie z.B. der Logos, TAO, Brahman, Shiva, Indra, Allah, Ahura Mazda, modern das PSI-Feld oder Quantenvakuum.
Mit diesem totalen Universum offenbaren sich sieben Kräfte – christlich: der «Heilige Siebengeist» – in sieben kosmischen Gebieten mit sieben universellen Bewusstheiten. Diese passen sich dem jeweiligen Schöpfungsprozess in den sieben universellen Kräften an, und wirken als Basis aller interkosmischen Kommunikation in den Monaden und ihren Kosmen an. Der permanente Informationsaustausch wird begleitet von einem Energieaustausch, um die diesen Feldern gestellten Aufgaben zu bewältigen.
Die Erde ist als lebendiges bewusstes Wesen mit einem materiellen Körper – Gaia – im siebten Stratum eingebettet. Im gesamten Kosmos wesen und wirken zahlreiche gigantisch, große und kleine Entitäten (Engel, Devas o.ä.) und viele ätherische bzw. astrale Naturwesenheiten für die Aufrechterhaltung der natürlichen Zusammenhänge und Lebenswellen. In diesem umfassenden Lebensfeld werden für das Gedeihen aller Wesen alle erforderlichen Informationen in dafür entstandenen morphischen Feldern abgespeichert. Innerhalb der irdischen Wesenheit mit allen ihren Lebensfeldern im atmosphärischen Raum erleiden die irdischen Menschen ihre physischen Erfahrungen für die metaphysische Entwicklung der sieben mikrokosmischen Kraftfelder. Die stete Entwicklung der vielfältigen Wechselwirkungen mit den morphischen Feldern verändern die Vermögen im Mikrokosmos. Dabei erhöhen sich auch für den Menschen die Art und Weise seiner Wahrnehmung von sich selbst und seiner wechselnden Umwelt. Hierbei musst du sehr wachsam sein, denn vielfach wird von einer «Neuen Welt» und einem «Neuen Menschen» gesprochen. Die Veränderung der Wahrnehmung beweist, dass eigentlich alles beim Alten geblieben ist, nur die Sichtweise der nun aktiven transpersonellen Sinne lässt «die Schuppen» von den Augen fallen, wie es einst Paulus erfahren hat.
Dieses Lebensfeld im siebenten kosmischen Gebiet mit seinen inhärenten Monaden ist Teil eines gewaltigen Evolutionsbogens. In dem vorläufig noch kristallisierten Teil des siebten Lebensfeldes entwickeln sich die stofflichen Menschen mit ihren Mikrokosmen bis die grundlegende Verwandlung zum ätherischen bzw. astralen Erfassen stattfinden kann. Mit dem «neuen Sehen» wird das universelle Prinzip des probabilistischen Universums sichtbar.
In allen Schöpfungsbereichen wirken drei Kreationen in einer «Trilogia» zusammen: Erstens die vollendete Monade, darin und ihr unterstellt zweitens das «Werkfeld» – ein Kosmos, Mikro- oder Makrokosmos – und drittens das evolvierende Geschöpf – eine Galaxie, ein Stern, ein Planet, ein Mensch, ein Engel oder sonst ein Wesen der Schöpfung. Unter der Führung der Einheit aller Monaden, die alle Kosmen bzw. Mikrokosmen in ihrem Erwachen begleiten, werden die Menschen künftig zu diesem höheren Erfassen und Bedenken ihres Seins und ihrer Umwelt kommen.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Monad-Prinzip-716x960.jpg

Diese dadurch entstehende total neuartige Selbst- und Welterkenntnis wird den Menschen künftig so erscheinen, als wären sie im Paradies angekommen. Das wäre jedoch ein fataler Irrtum. Denn das ist keineswegs der Fall! Vielmehr sind mit der Aktivierung der höheren Astralis erst die Voraussetzungen geschaffen, damit sich auch die noch nicht zentrierten mentalen Aspekte offenbaren können und sich die drei nirwanischen Kraftfelder im Mikrokosmos bemerkbar machen, was den Menschen erneut mit völlig neuen unbeschreibbaren Erfahrungsmöglichkeiten seiner Welt verbinden wird.

Der synergetische Prozess, in dem die Menschheit seit Anbeginn ihrer Schöpfung mit ihren Monaden – jeder Mikrokosmos ist von einer Monade umfangen – für die kosmischen Monade der Erde wirkt, entspricht der fundamentalen Idee des universalen Bewusstseins vom Anbegin. Soweit es unseren Einsichten geschenkt werden kann, können wir sagen, dass dieser Plan folgendes beinhaltet: Jeder Kosmos bzw. Mikrokosmos wird sich künftig nach einem längeren Evolutionprozess in der Vollendung mit seiner Monade vereinigen, nachdem er in allen Kräften mit ihr kongruent geworden ist. Aber Achtung für alle Himmelsstürmer: Auch dann ist der Mensch als Manas, als vollkommenes aurisches Wesen mit seiner Monade noch nicht in der Endphase seines kosmischen Daseins. Völlig neue für uns Menschen unbegreifbare Aufgaben für die Evolution im solaren System und in der Galaxie müssen noch mit vielen anderen Geschöpfen gemeinsam bewältigt werden. Es wäre äußerst gewagt, darüber irgend etwas Genaues zu berichten. Nur eines sollte ich in diesem Zusammenhang doch noch erklären. Zunächst müssen die jenseitigen Lebensfelder in ihren morphischen Feldern von den die Evolution behindernden Kräften – genannt Äonen oder Asuras – gereinigt werden, damit sie für die weitere Entwicklung des Wesens Gaia keine Behinderung mehr darstellen. Zudem müssen auch alle noch nicht so weit fortgeschrittenen Lebenswellen in Fauna – Tiere – und Flora – Pflanzen – vollendet in ihren Monaden aufgenommen werden können. Auch dabei werden die bereits vollkommen entwickelten «Menschen» in ferner Zukunft mitwirken.

Seit Anbeginn der Offenbarung werden sämtliche Universen, Galaxien, Kosmen, Planeten, Monde und die Menschen als Mikrokosmen von ihren Monaden in einer kontinuierlichen Evolution geführt. Zur aktuellen Zeit befindet sich der irdische Kosmos mit allen seinen Lebenswellen bei seiner Entwicklung in einer Wendezeit zwischen der vorbereitenden Entwicklung des materiellen Körpers bis zur Aufnahme des wahrnehmenden Verstandes im Gehirn. Mit der aufsteigenden Evolution entfaltet sich das Denkvermögens für die Umsetzung aller Impulse in der kosmische Evolution, so könnte man es beschreiben. Das beginnende Aquariuszeitalter dynamisiert diese absolut revolutionäre Wendezeit. Aktuell ist jeder Mensch selbst dafür verantwortlich, dass sich in seinem Mikrokosmos die höhere Astralis und Mentalis entfalten wird. Dafür muss er – sozusagen als bindende Voraussetzung – in seiner Psyche die komplementären Kräfte des Animus und der Anima – maskulin und feminin – ebenbürtig und gleichberechtigt zu einer harmonischer Zusammenarbeit im täglichen Leben verwirklichen. Dann kann er sich auch mit all seinen bewussten Entscheidungen eindeutig auf die anstehende Evolution ausrichten.
Die ganze Schöpfung, wie in den vorhergehenden Kapiteln bereits dargestellt, besteht aus sieben unterschiedlichen Lebensfeldern. Die Monade, das göttliche Wesen hinter dem Mikrokosmos, wirkt beständig aus und in allen kosmischen Energien, sie ist holistisch aus allen Kraftfeldern gebildet. Vollbringt der Mensch einmal unter ihrer Leitung die vollständige Herstellung seines Mikrokosmos aus den sieben (oder neun) Kraftfeldern, dann wird dieser «Neue Mensch» eins mit seiner Monade.
In den alten chinesischen Mythen wurde der geheiligte Mikrokosmos als der «siebenflügelige Drachen» beschrieben. Darum wird auch heute noch die Verehrung des Drachens in der chinesischen Kultur an vielen Festen vom Volk gefeiert. Diese siebenflügelige Kraftkonzeption repräsentiert mit einem leitenden Flügel die Pinealisaura, mit den zwei Flügeln des Hauptes die Mentalis im Wahrnehmen und Bedenken, mit den zwei Flügeln des Herzens die Astralis in Begehren und Liebe, und mit den zwei Flügeln der aktiven Verwirklichung das Ätherfeld zur Mitwirkung im Plan der Urmonade. Darin kann man die neuen Kräfte oder die Lichtkleider des kommenden neuen Menschen erkennen. Aber für diese weitreichenden Prozesse müssen zuerst die niederen astralen und mentalen Felder von ihren Verbindungen mit den Äonen im stofflichen Lebensfeld neutral reduziert werden, sonst können sich die höhere Astralis und die höhere Mentalis nicht entfalten. Dies wäre die aktuelle fundamentale Verrichtung der Menschheit in dieser Wendezeit.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist MikrosMonade-960x960.jpg


Sie sollte sich in Selbsterkenntnis und autonom von den alten Methoden der materiellen Selbsterhaltung und Arterhaltung und dem «Tanz um das goldenen Kalb» verabschieden, damit die niedere Astralis ruhig werden kann. Auch das Bestreben, mit der niederen Mentalis die großen Mysterien der materiellen Ursachen des Lebens zu erforschen, sollte alsbald verstummen, damit sich auch die bislang nicht aktivierten höheren Ansichten der Mentalis im Mikrokosmos zentrieren. Das ist eine entscheidende Maßnahme in der Aquariuszeit.
Die damit verbundenen Lebenszusammenhänge können hier verständlicherweise nicht im Detail dargestellt werden. Eines kann man jedoch mit Sicherheit sagen, weil es bereits seit zweitausend Jahren verkündet wird: Jeder Mensch wird sich uneingeschränkt autonom in den Dienst für alle Menschen, Tiere und Pflanzen stellen und auch in den Dienst für die Evolution des irdischen Kosmos.

  • Überschrift

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code