Grüne Kraftfelder

Digitales Kunstwerk; Format: 30 x 42 cm; Daten: 50 MB, 300 dpi; Datum: 10.01.2012

Für die bessere Sicht auf die Bildstrukturen verwende die angefügte Slideshow.

Das Universum ist ein All aus den Vielheiten, es ist die räumliche Ewigkeit, ähnlich der Ewigkeit in der Zeit. Es ist ein Ganzheit mit der Unendlichkeit, grenzenlos in allen denkbaren Dimensionen, des Bewusstseins und der Liebe, der Zeit und dem Werden, des Raumes und der Kohabitation, des Lichtes und der Energie, der Einheit und des Lebens, des Begehrens und aller Dynamik, der Wahrheit und der Gerechtigkeit, sieben Dimensionen in diesem Modell.

Antike Autoren haben diesen universellen Dimensionen Regenten zugeordnet, um den Dimensionen verständliche Informationen zuzuordnen, die dem Menschen in seiner kleinen irdischen Welt verständlich sein konnten. Die multidimensionale Vielheit erstreckt sich über alle Weiten des Alls in einer unteilbaren Einheit, die für das irdische Denken unvorstellbar in Myriaden von Monaden hierarchisch strukturiert ist, um dem Leben in seiner umfassenden Liebe einen bewussten Ausdruck in allen Dimensionen zu schenken. Die Monaden enthalten sozusagen alle ein «Kind», ein Geschöpf in Evolution, einen Kosmos aus mehreren Kraftfeldern, ein sich entwickelnder Holokumulus . Dieses sind nicht nur alle unzählbaren Galaxien, Sterne, Sonnen, astronomische Nebel, Schwarze Löcher, Supernovae und Planeten, die von menschlichen Observatorien registriert werden können, sondern auch alle unzähligen für das materialistische Schauen unsichtbaren Kosmen gigantischen und mikroskopischen Ausmaßes.

Dionysos Aeropagita sagt:
Das Schöne und Gute ist tatsächlich das Band, das immer alles zusammenhält und zusammenschließt, während alles in Bewegung ist und es selbst über aller Bewegung und auch über aller Stetigkeit erhaben ist. Das Schöne und Gute ist wahrhaftig dasjenige, durch welches, aus welchem, in welchem, zu welchem hin und um dessentwillen alle Stetigkeit und Bewegung in dieser Welt ist. Denn nur aus dem Schönen und Guten und nur durch das Schöne und Gute existiert alle Wesenheit, gibt es Sein und Wesen und Gegenwart und Leben – sowohl des Geistes als auch der Seele.

Aus ihr stammen die kleinsten, die mittleren und die ungeheueren Größenverhältnisse der Gesamtnatur, alle Maße, alle Entsprechungen und Ähnlichkeiten und Ganzheiten, Teilbarkeiten, Vielfältigkeiten, Verknüpfungen und Beziehungen, das Allein und das Zusammen, die Einheit in der Vielheit, die Vollkommenheiten, Eigenschaften, Qualität und Quantität, die Abstände, die Vergleiche, die Unterscheidungen, Unendlichkeiten, überhaupt jedes Ende, jede Grenze, jede Ordnung, ebenso die Vorränge, Elemente, Gestalten, Wesenheiten und Mächte – das Prinzip selbst jeder Wirksamkeit, jedes Zustandes, jeder Empfindung, ja die Möglichkeit des Bedeutens von Worten, Erkenntnissen, Wissenschaften, Berührungen und Einungen: kurz alles, was ist, stammt aus dem Schönen und beruht auf dem Guten, wendet alle seine Wesensäußerungen bewusst oder unbewusst auf das Schöne und absichtlich oder unabsichtlich auf das Gute.

Diesem wunderbaren Gedanken sollte hinzugefügt werden, dass alle Strömungen im Universum von der Wahrheit und Liebe des interkosmischen Seins in der synergetischen Kohabitation aller Monaden – mit ihren vielfältigen Geschöpfen – bis in alle Ewigkeiten bewegt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code