Warum immer wieder Krieg?

Die unterschätzte Astralis.

Nach bald 12000 Jahre überschaubarer Menschheitsgeschichte, die allezeit mit Kriegen und Kriegsgeschrei angefüllt ist, nach über 3.000 Jahre Frieden stiftender Religionen und Proklamation von Gottes Güte und Gerechtigkeit müsste doch einmal ernsthaft der Frage nachgegangen werden, warum immerzu erneut Kriege und brutalste Grausamkeiten unter Menschen auf allen Kontinenten entstehen.

Warum sind bislang alle Bemühungen um Frieden in der Welt gescheitert? –

Hier ein sicher noch unvollständiger Versuch einer Ursachenbetrachtung aus esoterisch-geisteswissenschaftlicher Sicht.

Alle Wesen und Dinge der Schöpfung bestehen aus sieben aufeinander aufbauenden und von einander abhängigen Kraftfeldern, die sich gegenseitig durchdringen und auf unterschiedliche Weise beeinflussen. In der vorliegenden esoterischen bzw. geisteswissenschaftlichen Literatur wird dabei stets von Körpern gesprochen, weil diese Kraftfelder Gebilde, Holokumulies – geformte Zusammenballungen – formen, die auch von Hellsehern wahrgenommen werden können. Wir kennen heute das Phänomen der Holografie, was die Erscheinungen von geformten Lichtfeldern von außerordentlicher Ähnlichkeit mit der materiellen Wirklichkeit verständlich macht. Darum werden die Begriffe wie Kraftfeld, Holokumulus oder Mikrokosmos diesen Schöpfungen eher gerecht. (Genauere Ausführungen dazu unter dem Link  http://www.artokora.de/?p=5453). Einige Kraftfelder sind konzentrisch in einem kleinen Kosmos zusammengefügt, andere umfassen mehrere Glieder der Art oder Familie. So haben alle Pflanzen mittig ein grobstoffliches Feld – der Pflanzenkörper – und ein konzentrisches Ätherfeld, das das grobstoffliche Feld durchdringt und umkleidet. Die weiteren Felder begleiten jede Pflanze wolkenartig.


Sollte Dir ein Gedanke zu dem Text einfallen, dann schicke ihn bitte mir zu.  Vielen Dank.


Alle Tiere haben zusätzlich auch ein astrales Feld, das je nach Gattung mehr oder weniger fest konzentrisch angelegt ist. Alle Tiere haben darüber hinaus auch noch einen sogenannten Gruppengeist, der sich sehr schön beim Vogelflug von Zugvögeln oder bei den Fischschwärmen im Meer darstellt. Aus dem Astralkörper heraus entsteht die Bestimmung und alle Aktivitäten zur Existenzsicherung und Arterhaltung des irdischen Daseins, d.h. das Leben jedes Tieres existiert so lange, wie es für seinen Auftrag der Fruchtbarkeit der ganzen Gattung erforderlich ist. Also allein seine ihm bei der Entstehung mitgegebene Lebensenergie bestimmt das endgültige Verlöschen eines Tieres. Wir nennen es salopp „Tod“, wenn das materiell-körperliche Tier stirbt, in der Wildbahn gejagt, oder von Menschen geschlachtet, erschossen oder anderweitig getötet wurde, ohne zu bedenken, was dabei mit dem astralen Wesen des Tieres geschieht, das ja eigentlich unstofflich noch am Leben ist.

Hier angefügt ein Zitat aus „Eine uralte Weisheit“ von Annie Besant:

„„Die Begierdenkörper oder Astralkörper der Tiere führen, ein zwar unabhängiges, aber nur flüchtiges Dasein auf der Astralebene, nachdem der Tod ihre physischen Gegenstücke zerstört hat. In „zivilisierten“ Ländern wird zu dem allgemeinen
Gefühl der Feindseligkeit und permanenten Aggression viel durch diese tierischen Astralkörper beigetragen, denn das organisierte Abschlachten der Tiere in den Schlachthäusern und bei ritualisierten Opfern für islamische oder andere Götter sendet Millionen über Millionen dieser Geschöpfe alljährlich noch lebend in die Astralwelt, erfüllt von Schaudern, Schrecken und Entsetzen vor den Menschen. Die verhältnismäßig wenigen Tiere, die in Ruhe und Frieden sterben dürfen, verschwinden in den dichten Scharen der Hingeschlachteten. Durch die Gefühlsströmungen, die von diesen ausgehen, ergießen sich Einflüsse aus der Astralwelt auf alle Menschen und Tiere, welche die Kluft zwischen diesen beiden noch mehr erweitern und auf der einen Seite „instinktives“ Misstrauen und Angstgefühle, auf der anderen Seite aber Hang zur Grausamkeit erzeugen.
Diese Gefühle sind in den letzten Jahren durch die kalter Berechnung entspringenden Methoden der wissenschaftlichen Folterung, die Vivisektion genannt wird, noch bedeutend verstärkt worden; diese unbeschreibliche Barbarei hat durch ihre karmische Rückwirkung auf die Schuldigen neue Schrecken in die Astralwelt gebracht und den Abgrund zwischen den Menschen und seinen „armen Verwandten“ noch vertieft.““

FleischProd 2012Der Mensch verfügt neben den animalischen Kraftfeldern allerdings noch über ein Denkvermögen. In esoterischen Bücher wird davon gesprochen, dass der menschliche Mikrokosmos aus vier Kraftfeldern gebildet wird, die innerhalb eines aurischen Wesens unter dessen Führung leben und wirken.  Alle diese „Körper“ haben eine von der Monade vorgegebene Lebensdauer, die unter keinen Umständen von der stofflichen Person verändert werden kann. Jeder Selbstmord – Vergiftungen durch Drogen, schädliche Lebensmittel, Alkohol o.ä. wirken sich karmisch ähnlich wie Selbstmord aus – führt dazu, dass die unnstofflichen Körper so lange in den ihnen entsprechenden Sphären des Kosmos – Äther, Astral und Mental – ausvibrieren müssen, bis der schicksalhaft vorgegebene Lebensfaden zu Ende ist.

Durch die aktuellen Kriegsgeschehnisse, die verschiedenen Drogenkulte rund um den Erdball, sowie die unzähligen Verkehrs- bzw. Betriebsunfalltoten wird die astrale Sphäre der Erde zusätzlich mit menschlichen Astralwolken von nahezu unüberschaubarer Menge bevölkert. Dabei werden gewiss viele von ihnen mit starken Hass- und Rachegefühlen geradezu geladen sein, weil sie ohne Eigenverschulden in den Tod getrieben wurden. Insbesondere, wenn sie von sogenannten Selbstmordattentätern umgebracht wurden.

Der Kreislauf aus Hass und Rache wird immer weiter eskalieren, wenn die unnstofflichen Aspekte immer wieder ignoriert werden. Es muss doch einmal ein Moment in der Weltgeschichte kommen, wo die Friedensbemühungen der intelligenten Menschheit auch die unstofflichen Kriegsschauplätze berücksichtigen, die seit Jahrtausenden die menschliche Geschichte beeinflussen. Schon Paulus erwähnt im Neuen Testament „die Fürsten und Gewaltigen unter dem Himmel“, gegen die die Menschen ankämpfen wie Don Quijote gegen die Windmühlenflügel.

Kriege2014Das ist mit ein entscheidender Grund, warum ich ein Buch verfasst habe, das „Basis der Evolution“ heißt. (http://www.artokora.de/?p=5484#.WGo29rGX8UE) In seinen Kapiteln werden viele Details über die Zusammenhänge, Entfaltung und Wirkungen der unstofflichen Seiten des Lebens erläutert. Selbstverständlich wird es wohl nur von den Usern gelesen werden, die diese Seiten im Internet auch suchen. Die komplexen Zusammenhänge lassen sich leider nicht auf das Niveau von Twitter oder Facebook kürzen.

Vielleicht kann das Verständnis für die uns alle Menschen umgebenden unstofflichen Kraftfelder in der Atmosphäre der Erde, im Jenseits, mit dazu beitragen, dass weniger gestritten und geschossen wird. Denn alle Weisen der Welt zeigen eigentlich unmissverständlich, dass wir Menschen insgesamt mit dem Wesen der Erde ein große astrale Einheit bilden. Ausschließlich darum wurde den Mensch von allen großen Religionstiftern, wie Buddha, Laotse und Christus die vegetarische Kost empfohlen. Die Aquariusperiode hat uns an die Schwelle zu einer völlig neuen Dimension des irdischen Zusammenseins geführt, in der alle Menschen, jeder auf seine Weise mit allen unstofflichen Aspekten aufgefordert ist, die Entwicklung seines Mikrokosmos zu fördern.

 

Zurück zur Übersicht Gedanken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code