Trilogia Rose

Titel: 008 Trilogia Rose; Digital Composing; Format: 50 x 70 cm; Daten: 89 MB, 240 dpi; Datum: 21.09.2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern,
schreibe mir bitte per Kontakt

Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Denkend in die Evolution eintreten.

Wahrnehmung und Denken
Solange diese Zukunftsvision nur am Horizont des eigenen Erlebens erscheint, taucht eine dringe Frage im eigenen Denken auf: Wie kann ich, was kann ich dafür machen? –
Am Beginn besteht Dein Sein, dein Charakter, Dein Karma, Deine Lebensansichten und Deine angelernten Vorbehalte. Du hast Deine «Gottes»-Vorstellungen und Deine Weltanschauungen. Das alles gehört zu Deinem Wirkungsspektrum und leider auch zu der Gardine, durch die Du Deine Umwelt und Deine Mitmenschen wahrnimmst. Alles Erfassen wird durch Dein «Ich bin»gefärbt. Du hast Deine beruflichen Ambitionen und Deine Hobbys, Du hast Deine eigene Art wie Du «spirituell» bist, wie Du darüber liest, nachdenkst bzw. meditierst, wie Du unter Umständen einem «Guru» folgst. Du studierst und kommentierst auf Deine Weise Deine «Heiligen Bücher» – den Koran, Die Bibel, den Talmud, die Suren der Veden, die Upanishaden, die Baghavadgita, die Predigten des Buddha usw. –, das alles machst Du nach den Dir möglichen, teilweise vorgegebenen und anerzogenen, Strukturen. Dabei lebst Du mit Deiner Familie, Deinen Freunden, Deinen Lebensgruppen, Institutionen, Schulen, Kirchen, Vereinen usw. und nimmst nach Deinen Möglichkeiten an ihren Leben teil und bringst Dich in ihre Aktivitäten ehrlich ein, bei Festen, gemeinsamen Essen, Trinken oder Spielen, bei ihrer Trauer, Taufen, Hochzeiten etc..
Bei allen Begegnungen und Gesprächen gibst Du immer etwas von Deiner Weltanschauung weiter. Ganz einfach durch Dein Sein. Vor allem in den Diskussionen über die allgemeinen Interessen. Wenn Du dabei mit Deinen Meinungen immer Recht haben willst, dann kollidierst Du ständig mit den anderen, weil sie natürlich auch ihre eigene Meinung haben. Und sie sind dazu auch berechtigt, ihre eigenen Anschauungen zu haben, die von Deinen unabhängig sind. Willst Du Dich wirklich verständigen, dann musst Du alle innerlichen Aversionen gegen andere Menschen, ganz gleich welcher Art, Volk, oder Rasse, abbauen. Du kommst dem höchsten Gebot für jeden spirituellen Pfad nur näher, wenn Du alle über Dich gefällten Verurteilungen – vor allem durch Eltern, Geschwister in der frühen Kindheit oder nahestehende Freunde, besondere Autoritäten wie Ärzte oder Lehrer – ehrlich in Frage stellst, und versuchst, diese in stillen Meditationen abzubauen. Ein besondere Hilfe und Begleiter dabei kann ein guter Psychologe oder ein begabter Freund sein. Über den Säulen am Eingang zum Tempel der Athene steht eine Forderung: «Erkenne Dich selbst!», damit ist gemeint, vor dem Eintritt in das Heiligtum ist diese Forderung zu erfüllen, sonst wirst Du sehr schnell zu einem Schauspieler. Beachte dabei stets. «Der Wunsch ist der Vater des Gedankens», der sich schnell in die Wirklichkeit umsetzt. Das aurische Wesen ist nur zu bereit Dir jeden Wunsch zu erfüllen, und wenn es nur im Schein so ist.

Es bleibt das erste Gebot auf jedem spirituellen Weg, die Meinung des anderen genauso zu schätzen, wie die eigene, auch dann, wenn sie zu Deiner Meinung kontrovers ist. Du brauchst darum Deine eigenen Vorstellungen nicht verwerfen. Vielleicht solltest Du Deine Ansicht renovieren und etwas anpassen. Der Weg in der Evolution zu einem höheren Wissen, zu einem idealeren, friedlichen und liebevollen Verhalten hat einen prinzipiellen Maßstab, der sich aus der Basis jeder Kommunikation ergibt, der Resonanz. Resonanz ist die Möglichkeit der Mitschwingung. Je direkter man mit einem Menschen mitschwingen kann, desto besser wird er Dich und Du wirst ihn verstehen. Dieses gegenseitige Verständnis geht so weit, dass Ihr Euch ohne große Worte lieb habt, weil Ihr Euch sehr ähnlich seid. Das ist auch das Fundament für ein gemeinsames Verstehen und eine intensive Kommunikation – kommt von «gemeinsam» machen.

Die über allen Verstand gehende vollkommene Monade ist in Einheit mit allen Monaden um sich herum. Sie umfängt liebevoll fördernd ihren Mikrokosmos – Kosmos oder Makrokosmos – und besonders behutsam auch das darin wachsende Geschöpf, z.B. einen Menschen – oder eine Lebenswelle, einen Planeten, oder ein Sonnensystem –. Sie beschützt ihre Kinder, man möchte sagen, wie eine gute Mutter das Baby in ihrem Bauch, sie liebt es als einen Teil ihrer Selbst. Es ist dabei keineswegs zwingend notwendig, das alle Wesen gleich sind, gleiche Lebensanschauungen, gleiche Götter, gleiche Dogmen, gleiche Vermögen haben. Sondern gerade die Vielschichtigkeit der möglichen Geschöpfe macht die Funktionalität des Lebens im kybernetischen Universum aus. Alle persönlichen Vorstellungen, wie ein Mensch zu sein hätte – nach diesen oder jenen Vorschriften – werden vollkommen angenommen und respektiert, denn jeder geht mit seinen Anlagen auf seinem Weg im Verbund mit allen Wesen, auch wenn seine Aktivitäten von nicht endendem Streit gekennzeichnet wären. Es ist sein Weg innerhalb seiner persönlichen Geschichte, der von seiner Monade absolut geduldet wird und in seinem Mikrokosmos mit dem aurischen Wesen und dem Karma ausgefochten werden muss. Wenn Du mit Deinem Humanismus einem solchen Menschen helfen willst, dann solltest Du ihn als erstes total umsichtig annehmen, und aufmerksam seinen Impulsen friedlich folgen.

Mein Beispiel und Vorbild dafür ist die Monade. Das Ziel für ein besseres Miteinander ist nicht die Idealität im Sein oder im Charakter, sondern in der Flexibilität für die persönliche Resonanzfähigkeit. Die kosmische Evolution in den Triaden – Monade, Kosmos, Geschöpf – geschieht vor allem durch das wohl gesonnene Annehmen der Bemühungen aller Geschöpfe in ihrer Entfaltung. Sie sind vielseitig kreativ bei der Erfindung ihrer Ambitionen, Hobbys und Sehnsüchte – man braucht nur in die Geschichtsbücher zu schauen, egal wie schlecht die Geschichte geschrieben ist – alle machen auf ihre Art und Weise ihre Fortschritte, selbst wenn es ihnen nicht bewusst wird. Jede «Gottes»vorstellung in den morphischen Feldern der Mutter Erde, Gaia, ist ein Möglichkeit, die gemeinsame Resonanz mit dem Leben in ein hohes Bedenken hinein zu heben, das von Liebe, Frieden und Wahrhaftigkeit gekennzeichnet ist.


Sollte Dir eine Gedanke zum Bild oder zum Text einfallen, würde ich mich über eine Mitteilung freuen. Per Kontakt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code