Selbstsucht

Kraft, Licht und Leben durchwirken sich in Raum und Zeit mit Weisheit, Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe. Das auf die irdische Materie gerichtete Schauen sieht überall Grenzen und Abgrenzungen, sucht Unterscheidungen für Beurteilungen von besser, höher oder wertvoller. Für einen gangbaren Weg zu einem höheren Denken ist das physikalische Analysieren der materiellen Erscheinungen unzweifelhaft ein Irrweg.

            Natürlich ist der Mensch dieser Natur noch nicht vollendet, aber er wird entfaltet mit der mikrokosmischen Evolution. Das allumfassende Bewusstsein ist grundsätzlich mit allen Kräften der Natur verbunden, sonst wäre eine Evolution zu höherem Denken nicht möglich. Weil das «ewige Licht» auch in unsere Natur scheint, kann sich jeder auf die monadischen Beeinflussungen ausrichten. Diese gelebte Ausrichtung auf die Evolution des Mikrokosmos ist die Voraussetzung für eine wirkliche Erleuchtung, für ein neues Wahrnehmen und das Denken.

            Mit den neu geborenen unstofflichen Sinnesorganen kann und wird ein total neues Wahrnehmen und Bedenken des Lebens möglich. Damit kann der Mensch die metaphysischen Felder der Welt in ihrer Wirklichkeit erfassen.

            Dem Menschen wird sein Lebensfeld in völlig neuen Zusammenhängen erscheinen. Er schaut nämlich alle Wesen und Geschehnisse in den ätherischen, astralen und mentalen Gebieten, für die er resonant ist. Dafür braucht niemand einen anderen Planeten aufzusuchen. Es erübrigt sich, irgendeine heilige Enklave – Himmel oder Sommerland – im Devachan durch geeignete antike Methoden zu erringen. Seine Erleuchtung wird vollendet, um dem Christus zu dienen für die Transformation des Wesens Gaia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code