Wahrnehmung – Einleitung

Einleitung

Kann man etwas einleiten, das bereits seit Äonen in Bewegung ist?
Die Wahrnehmung ist neben dem Atmen die fundamentalste Tätigkeit des Menschen. Sie ist sozusagen der Anfang aller Kommunikation und ist auf diese Art auch eine Atmung. Das geistige Pneuma, geformt aus Gedanken und Sinneseindrücken, wird assimiliert, aufgenommen, transportiert, zwischengelagert, verarbeitet, eingespeichert und dann neu verknüpft auch wieder abgegeben. Dafür muss jede Informationseinheit zunächst im System ankommen, gewissermaßen aufgelesen sein. Sie wird angepasst und modifiziert gemäß der Resonanzmöglichkeit in das eigene System integriert und zu diesem Zwecke sinnvoll bearbeitet. Im «Gedächtnis» werden Gedanken dann für den Weitertransport im neuronalen System codiert und bereitgestellt.

Man kann es mit der Arbeitsweise in einem zusammengestürzten Hochregallager vergleichen, das jetzt wieder aufgeräumt wird. Jedes gefundene Teil wird mit einer Maschine vorsichtig angehoben, von klugen Händen wird das Teil gereinigt, restauriert und gegen erneute Beschädigungen geschützt. Es wird verglichen mit den Listen aus dem vorherigen Bestand, d.h. das Teil wird anhand bestehender Lagerinformationen identifiziert. Nach dieser Inspektion (was ist es, und in welchem Zustand ist es) kommt die Eigentumsdefinition (wem gehört es und wollen wir es behalten), und nun folgt die Ermittlung der Platzposition (wo kommt es her und wo soll es gelagert werden). Wenn das alles geklärt ist, mit bereits bestehenden Informationen abgeglichen wurde, kommt «das Teil» in ein vorübergehendes Zwischenlager. Jetzt erst kann die neue Informationseinheit in einen möglichen Fluss der Kommunikation eingebracht werden.

Alles das geschieht natürlich mit einer rasanten Geschwindigkeit, denn der Mensch verarbeitet im Schnitt 1 Million bit pro Sekunde. Viele Bits erledigen sich nach erfolgter Kommunikation von selbst. Nur ein geringer Teil wird dem Menschen davon bewusst, nämlich nur 100 bit/sec. Auch davon wird nur ein Bruchteil für längere Zeit im Gedächtnis parat gehalten, im sogenannten Langzeitgedächtnis.


Sollte Dir ein Gedanke zu dem Text einfallen, dann schicke ihn mir bitte zu. ⇒ Vielen Dank.


Die Masse der Bits sind lebensnotwendige Vorgänge im Unterbewusstsein, die u.a. die Funktionen des Körpers steuern, z.B. Herzschlag, Blutdruck, Atmung und Wärmehaushalt, um nur die wichtigsten Komponenten zu nennen. Weitere sind soziale, zwischenmenschliche Vorgänge, die die Wesensstruktur und den Charakter des Menschen betreffen, also seine psychologischen Befindlichkeiten, seine unbewussten Persönlichkeitsanteile, zu denen er nur selten Zutritt hat.
Die visuellen, die akustischen, die haptischen, gustativen und die olfaktorischen Empfindungen aus der Umwelt reichen über den bewussten Bereich weit hinaus in die unbewusste Wahrnehmung. Sie greifen teils bewusst, jedoch meistens völlig unkontrolliert in die interpersonelle und intrapersonelle Kommunikation ein. Wie das im einzelnen geschieht, soll an verschiedenen Fallstudien dargestellt werden.

Man kann sich immer wieder die Fragen stellen:
Warum sind die einen Menschen erfindungsreich, neugierig auf alle Dinge der Welt und äußerst beweglich in ihrem Bewusstsein?
Während andere auf Neuerungen desinteressiert reagieren und total konservativ auf eigene, prinzipielle Wertanschauungen festgelegt sind?

Viele Berufe sind permanent damit beschäftigt, den vier Sinnesorganen neue, attraktive Nahrung zuzuführen. Architekten, Künstler, Mode-Designer, Friseure, Schriftsteller, Journalisten, Fotografen, Mediendesigner, Musiker und Komponisten, Köche und Sprayer, Getränke- und Snackhersteller, Schausteller und Dancing-Akteure bemühen sich, immer erneut das Weltbild um sehens-, hörens-, riechens- und schmeckenswerte Sensationen zu bereichern.
Man muss sich dabei allerdings auch die Frage gefallen lassen: Sind die angesprochenen Menschen heute überhaupt noch in der Lage, diese vielen neuen Aussagen zu verarbeiten? Lassen nicht tausende Mitmenschen diese mit Mühe gestalteten Ereignisse einfach an sich vorbeilaufen, sozusagen «in das eine Ohr hinein und gleich wieder aus dem anderen Ohr hinaus», um nicht bereits lieb gewordenen Vorstellungen Ade sagen zu müssen?

Dabei gibt es auch unzählige Menschen, die eine Art mentale Sammlerleidenschaft haben? – Sie stapeln die progressiven Informationen aus der Welt der schöpferischen Menschen in ihrem gut sortierten Vorrat aus persönlichen Wertstellungen, damit sie einmal sorgfältig verpackt und gesichert gelagert, den gewohnten Lebenslauf nicht stören können. Nur für die Selbstdarstellung an der Theke, bei einer Ausstellung, einer Vernissage oder auf einer Party werden die Neuigkeiten dann leicht entstaubt, dem erstaunten Zuhörer als Neuigkeit präsentiert, so dass dieser überrascht sagen kann: «Ach, da warst Du auch dabei, das hast Du auch gehört, wie erstaunlich!»

Viele Menschen treten heute angesichts der expansiven Informationsflut in den Verweigerungszustand ein. Sie wollen einfach nichts Neues mehr sehen oder hören, denn sie haben leidlich erfahren, dass das angeblich so Neue keineswegs neu ist, sondern nur «altbackene Brötchen im Verpackungsrelaunch». Es wurden bereits so viele Windeier als kernige Neuigkeiten angeboten, dass es einige Menschen echt leid sind, in der weltweiten Informationsflut die «Stecknadel» der wirklichen Novität zu suchen.

Wer wird heute kein Verständnis dafür haben?

Und dennoch ist es auch einmal Zeit, andere Fragen zu stellen:
Warum erkennen die Menschen das wirklich NEUE an den echten Ideen nicht?
Warum ist die konservative Grundhaltung dem Menschen so prinzipiell eingeboren?
Wer oder was hält ihn im Bann, so dass er alle wirklich neuen Lebensformen, neue Techniken und Denkweisen, die es durchaus gibt, zunächst einmal ablehnt und aus seinem Lebenskreis verbannt?
Warum wird immer wieder Angst gesät, wenn eine revolutionierende Idee um die Erde geht? – Denken Sie zum Beispiel an die bedrohlichen Artikel in den Zeitungen, nach dem Bau der ersten Eisenbahn in Deutschland. Oder erinnern Sie sich noch an den Presserummel, der bei Einsetzung der massenhaften Nutzung von Smartphones oder Tabletts die Menschen erreichte?
Dann wird wieder die pädagogisch gefährliche Sucht der Internetnutzer, Computerspiele etc. angeprangert. Es gibt mit Sicherheit eine ganze Reihe aktueller Beispiele, die verdeutlichen, dass wirkliche Erneuerungen technischer, auch sozialer oder kultureller Art, totale Revolutionen vor allem bei den konservativen Kräften auslösten, die bis zur Unterdrückung hervorragender Ideen entarteten.

All das sind doch ehrliche Fragen, die einen Informatiker oder einen kommunikativen Profi, egal aus welchem Lager, intensiv beschäftigen müssten, wenn er seinen Job erfolgreich ausüben will.

Dieses Problem war auch der Punkt, der diese Beschreibung der Wahrnehmung ausgelöst hat. Intensiv wurde in unzähligen Büchern und Gesprächen nach einer Antwort gesucht. In der Leihbücherei hätte ein Feldbett stehen können. Alles, was irgendwie zu diesem Thema eine Aussage machen konnte, egal aus welcher Richtung, ist in die Beantwortung eingeflossen, aus der Medizin, der Psychologie, der Philosophie oder der Religionswissenschaft. Es waren Bücher von Psychologen, Architekten, Künstlern und Musikern, Spezialliteratur über Informatik, Kommunikation, Semantik und Semiotik, die aus den Regalen in die Studierstube wanderten. Und natürlich auch Bücher von Werbestrategen, Profitextern und Designern. Eine endgültige Antwort auf all diese Fragen wurde auch durch neuere Studien der letzten 30 Jahre leider nicht gefunden.

Aber eine Grundstruktur in der Wahrnehmung konnte ganz klar eingekreist werden, und das sind die Erfassungsmechanismen selbst. Vor allem ihre unbewussten Automatismen, die in den Organen sozusagen bereits vorinstalliert sind, weisen auf eine stark selektive und konservative Verarbeitung aller Informationen hin. Dort – in den einzelnen physiologischen und psychologischen Schritten der Wahrnehmung – sind bereits kräftige Filter eingebaut, die eine progressive oder innovative Bearbeitung der über die Sinnesorgane aufgenommenen Informationen behindern.

Diese Aufzeichnung vieler greifbarer wissenschaftlicher Fallstudien und die Dokumentation empirischer Forschung ist also nur ein Versuch, mit Hilfe der unterschiedlichen Denkansätze von Forschern oder Profis der Informatik, die einzelnen Strukturen der menschlichen Wahrnehmung soweit zu beleuchten, wie es eben heute mit der anerkannten Wissenschaft möglich ist. Und wir bieten es allen Interessierten an, sich damit zu konfrontieren, und mir ihr Feed-Back zu geben. Allerdings wird dem rein medizinischen Aspekt hier nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt, da er in fast allen Teilen hervorragend erforscht und in der einschlägigen Literatur dargestellt ist. Nur dort, wo es zur Erklärung der Phänomene selbst erforderlich wird, soll die Anatomie hinzugezogen werden.

Die geistige, oder auch okkulte Wahrnehmung ist ein Gebiet, die sich erst hinter der äußeren Wahrnehmung öffnet. Sie bedient sich anderer «Sinnesorgane», die aber gleichfalls in die ihr eigenen Restriktionen eingebunden ist. Doch auch über dieses Thema gibt es heute im Handel zahlreiche Bücher von bekannten Autoren, die jedem zugänglich sind, der sich aus eigenem Antrieb ernsthaft mit diesen damit verbundenen Fragestellungen beschäftigen will.

Damit ist auch eine gewisse Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber verbunden, was selbstverständlich jeder für sich persönlich, sozusagen selbstautoritär entscheiden sollte. Deswegen bleibt der sogenannte esoterische Teil im ersten Teil dieser Darstellung weitestgehend ausgespart. Sie wurde im wesentlichen in den Jahren 1974-75 zusammengestellt. Selbst heute, im Jahre 2017, sind gerade im Grenzbereich der Wahrnehmung immer noch  viele Fragen offen oder werden sehr kontrovers diskutiert. Darum habe ich im zweiten Teil einen Abriss über die aktuellen Ansichten zu der esoteischen Ansicht der Wahrnehmung gegeben. Seriöse Darstellungen über viele Details dazu finden sich heute bei zahlreichen Autoren, wie z.B. H.P. Blavatsky, Annie Besant, C.W. Leadbeater, P.D. Ouspensky, Max Heindel, Rudolf  Steiner, Michael Murphy, L.R. Hubbart, Stanislav Grof, John Lilly, R.A. Monroe, A. Ford, Armin Risi u.a. um hier nur einige zu nennen.

Alles in allem kann diese Dokumentation niemals vollständig sein, denn es wird immer wieder neue Forschungen und aktuellere Erkenntnisse geben.

Die angebotenen grafischen Effekte, optischen Täuschungen und visuellen Experimente müssten im Einzelfall mit den vorgeschriebenen Materialien nachgestellt werden. Die Auflösung der Abbildungen in diesem Buch reichen manchmal für die wirkliche Erfahrung, die das Experiment bringen kann, nicht aus.

Viel Freude beim Entdecken der einen unbekannten Welt des Selbstverständlichsten: der eigenen Wahrnehmung. Es könnte sein, dass eine völlig neue Seite Ihres Daseins aufgeschlagen wird, die bisher unbekannt geblieben ist. Es könnte aber auch sein, dass bestgehütete Weltanschauungen einstürzen, dass nahezu unverrückbare Bastionen des eigenen Seins trotz stärkster Bewaffnung friedlich ihre Daseinsberechtigung aufgeben.

Es könnte auch sein, dass Sie sich selbst verändern, wenn Sie die wirklich neuen Informationen für wahr annehmen und in das tägliche Lebensverhalten integrieren können.
Dazu gehört dann weiter nichts als ein bisschen echte Neu-Gierde und eine Portion Mut, die wir allen immer wünschen, wenn sie ein neues Problem im täglichen Leben lösen müssen.

Peter Alexander Kremin


Fortsetzung: Kapitel 1 Reizaufnahme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code