Zivilisation und Dogmen

Bildtitel: Civilisation; digitale Komposition; Format: 50 x 70 cm, Daten: 89 MB, 240 dpi; Datum. 08.04.2021

Für Betrachtung der Details des Kunstwerkes kannst du die unten folgende Slideshow benutzen

Zivilisation und Dogmen-Mauer

Das weit verbreitete Dogma der festen Materie mit ihren Korpuskeln und atomaren Bausteinen aus der Antike, die eine Naturforschung der Neuzeit nicht kennen konnten, ist doch heute bereits überholt. Momentan ist es selbst eingefleischten Kernphysikern und Quantentechnikern geläufig, dass das Universum allein aus Vibrationen besteht, das einem unendlichen kontinuierlichen Feld von Wellen aus Energie und Bewusstsein gleicht.

Das Grundgesetz des Lebens ist eine permanente Reflexion und Interferenz nach den Regeln der Resonanz »Gleiches zu Gleichem«. Alle Kräfte werden resonant zeitgleich untereinander ausgetauscht, damit wird eine beständige kreative Weiterentwicklung aller Wesen möglich.

Die bisher dogmatisch vertretene Ansicht, dass es eine »tote« und eine »lebende« Materie gibt, von der alle sinnlichen Erfahrungen und das bewusste Denken emittiert werden, wird angesichts der oben gemachten Einsicht irrelevant. Alles was ist und im Universum existiert, ist lebendig und insofern auch vom allgemeinen Bewusstsein durchdrungen. Die lebenden Wesen – alle Galaxien, Quasare, Sterne, Planeten usw. und die auf und in ihnen lebenden Entitäten – werden als Ganzheiten nach dem holonomen Prinzip geschaffen und ewig erhalten. Das Bewusstsein trägt und belebt alle Lebensfelder entsprechend den mit ihnen verbundenen Entwicklungen.

Das »höchste Schöpfungsfeld«, das die universelle Offenbarung in sich trägt, hat für die Erschaffung und synergetische Erhaltung aller Lebewesen eine überragende Hierarchie von »göttlichen« Monaden hervorgebracht. Analog dem trilogischen Grundgesetz der Offenbarung: Monade plus Kosmos plus Geschöpf quellen die unzählbaren Monaden aus der unerschöpflichen Urmonade hervor, die mit einem probabilistischen Leben versehen miteinander kommunizierend die pluralistische Einheit aller erschaffen.

Die von vielen Wissenschaftlern vertretene Ansicht einer materiellen Welt aus Dingen, Teilen, Korpuskeln und Quanten ist ein fatales Dogma, das einer harmonischen Evolution des Kosmos entgegen steht. Jedes Wesen des Universums ist für sich ein Ganzes ein vollständiges Sein, ein für sich bestehendes umfassendes System, ein Holon, das im Universum resonant in die permanente Kommunikation eingebunden ist. Es trägt mit Hilfe seiner Monade alle lebensnotwendigen Information über sich selbst und über alle Lebensstufen. Dieses sich selbst bewusste holistische System erlaubt nur ganzheitliche, intelligente und lebende Wesen, ob nun mikroskopisch klein oder galaktisch groß. Das materielle Dogma muss weichen, angesichts der Tatsache dass auch die Planeten Erde, unser Sonnensystem und die Galaxis auf allen energetischen Ebenen lebendig ist, als ein Ganzes und ausgestattet mit eigener Intelligenz.

Diese spezielle Vorstellung erinnert an das traditionelle Modell einer triadischen Gotteswelt: Monade, Kosmos/Mikrokosmos/Makrokosmos, Geschöpf: Jedes System reproduziert die Grundidee der Offenbarung, ist also Ausdruck der Dynamik seiner Geschöpfe. Wie in der Vision von den Monaden des Giordano Bruno setzt sich jedes holonomische System, jedes Geschöpf, aus vielen anderen vollständigen Systemenzusammen, die innerhalb dieses größeren Schemas ihrerseits als Organein der Evolution mitwirken. Da wir jetzt sehen, dass jeder Holokumulus von Energien eine Vielzahl von Feldern kumuliert und jeder Holon auch auf fundamentale Weise mit eigenem Bewusstsein und Intelligenz ausgestattet ist, folgt daraus, dass jedes holonomische System auch in einer atomaren Kleinheit von allen implementierten Wirkungen weiß.

Die menschliche Beschränktheit auf ein dreidimensionales Weltall, in das erst kürzlich die Dimension der Zeit eingefügt wurde, versperrt den Blick auf die metaphysischen Welten, die bereits von einigen Auserwählten gesehen werden kann und auch beschrieben wurde. Viele Aspekte der Dreidimensionalität können nicht so ohne Weiteres auf die PSI-Welten übertragen werden, wie z.B. Betty Smith aus ihren Erfahrungen uns mitteilt. Mit großer Wahrscheinlichkeit gibt es sieben Dimensionen, zu denen Bewusstsein, Zeit, Raum, Energie (Licht), Wahrheit (Weisheit) und Liebe (Gerechtigkeit) gehören. Die konstante Kommunikation und Reflexion der Kräfte überträgt in einem holistischen Kontinuum alle lebensnotwendigen Informationen zeitgleich zu allen Geschöpfen, die mit dieser Information resonant sind. Es ist in der außersinnlichen Welt darum keine Frage mehr von Zeit und Raum, wer welche Information hat, sondern es werden immer alle Geschöpfe, Monaden, Planeten, Menschen, Zellen etc. immer mit allen für sie lebenswichtigen Information gespeist.

Der Gedächtnisspeicher ist nun nicht mehr eine physisches Gehirn. Das ist ein überholtes Dogma. Vielmehr ist das menschliche Gehirn für den Menschen ein Erfassungsorgan, das die in den morphischen Feldern seiner Lebenskräfte eingelagerten Informationen auslesen kann. Alles nach den regeln der Resonanz. In allen für das holonomische Universum wirkenden Kraftfelder – so weit aktuell bekannt sind es sieben – hat das zugehörige Bewusstsein ein morphisches Feld angelegt, das als Speicher die wichtigen Informationen für den aktuellen Lebenszusammenhang verwaltet, einlagert und erforderlich auch als Steuerung von Lebensvorgängen ausgibt. Im Übrigen stehen jedem holonomen Wesen im All immer uneingeschränkt alle Informationen des Universums zur Verfügung.

So ist hiermit eine Zusammenfassung einiger Dogmen gegeben, die das Denken der meisten Menschen zumauern. Die Zeit ist reif dafür, ein Fenster in die aktuellen Erkenntnisse der PSI-Welt zu schlagen. In der Dimension, in der sich das »Licht« um die Evolution des Wesens Erde, Gaia, bemüht, das Lebensfeld des Christus aus der Sonnenmonade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code