Nautilus Schöpfung

Bildtitel: 012 Nautilus-Stern, digital Composing; Format: 50 x 70 cm, Daten: 140 MB, 300 dpi; Datum: 09.10.2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern, schreibe mir bitte per Kontakt

Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Die kybernetische Offenbarung

Betrachtet man das Universum in allen seinen vielfältigen Zusammenhängen und versucht dieses gewaltige Konzept des lebendigen Seins nach allen Richtungen zu bedenken, wird man schnell merken, dass man mit dem üblichen mechanistischen Billardkugeln-Denken nicht weit kommt. Das Leben im All verändert sich beständig und unabhängig von jeder irdischen Beeinflussung in ungezählten Wahrscheinlichkeiten, probabilistisch kreativ.
Das stete Wechselspiel im Universum ist ein Wandel zwischen den permanenten Impulsen aus den Monaden in die sieben (bzw. neun) Lebensfelder, die als Resonanz in der Art holografischer Interferenzen zahllose Aktionsmuster hervorbringt. Diese sind nicht nur über einen fortwährend fließenden Informations- und Kräfteaustausch resonant verbunden sondern auch durch die gemeinsame Empathie für das lebendige Dasein wie in einem multidimensionalen Netz miteinander verflochten.

Die Betrachtungsweise, dass alle Geschöpfe immer im Wechselspiel zwischen disharmonischen und harmonischen Einflüssen stehen, die sie dann wieder ins Gleichgewicht bringen müssen, ist aus dem in der irdischen Natur erlebten Übel der Bipolarität entstanden. Diese unglückliche Perspektive hat innerhalb der metaphysischen Sphären keine Gültigkeit. Dort in der Trilogia wird das energetischen Wechselspiel aller Geschöpfe durch die monadischen Impulse über die Kosmen – Mikro- bzw. Makrokosmen – zur permanente Homöostase mit einer dynamischen Emergenz. Die vollendeten Monaden aller Geschöpfe und Wesenheiten koordinieren die sich selbst frei und unabhängig regulierenden, kybernetischen Systeme im All für einen steten Ausgleich. Dadurch wird der Erhalt der Lebensimpulse aller Geschöpfe auf harmonische Weise in allen Lebensfeldern gewährleistet.
Die so stabilisierte universelle Homöostase – der Gleichgewichtszustand des offenen dynamischen Systems Universum – wird beim ständigen Wechselspiel der Einflüsse innerhalb der Trilogia alle Verbindlichkeiten holistisch auspendeln und ausschwingen lassen. Alle Wesen – Galaxien, Sternkonstellationen, Sonnen und Planeten sowie allen Mikroorganismen bis hin zu Viren und Bakterien und allen subatomaren «Teilchen» entwickeln sich als dynamische Kreationen in einem universellen interaktiven Bewusstsein.
Die Möglichkeiten und Vermögen für neue kreative Entwicklungen im All dieser energetischen, probabilistischen Systeme, die auf allen Ebenen ihrer Lebensfelder in den wechselnden Strukturen des Lebens miteinander kommunizieren und sich gegenseitig ausbalancieren, bedingen sich durch der ihnen imanenten Resonanz.

Die kybernetische Vernetzung ist das Grundprinzip des Universums. Durch permanente resonante Interaktionen erhalten sich alle Monaden in einer kaskadenartigen Hierarchie, erschaffen sie mit der Urmonade die göttliche Trilogia. So können sie jedes kosmische Gebiet mit seinen Geschöpfen beim beständigen Kräfteausgleich regulieren und alle möglichen Abweichungen vom Gleichgewicht abfangen, auch weil alle mitbeteiligten Geschöpfe und Strukturen in ihrem Lebensbereich informiert sind. Verwirrten Geschöpfen wird durch Kommunikation und Kräfteausgleich zu einem Prozess der Selbstregulation und Regeneration verholfen, womit die einheitliche Resonanz in Liebe wieder erreicht wird, ohne das grundlegende Prinzip zu verletzen.

Christus, der Sohn aus der Monade der Sonne, hat sich als eine gewaltige Kraftkonstellation mit dem Planet Erde, dem Wesen Gaia, verbunden, um durch seine Kraft dem Kosmos zu ermöglichen, die fortwährende astrale und mentale Kristallisation endgültig beenden zu können. Das wird dann auch dazu beitragen, dass sich die Menschheit von den Äonen und Archonten bzw. Asuras befreien kann, die mit der materielle Selbsterhaltung entstanden sind, die jetzt aber für die weitere Entwicklung des Planeten nicht mehr benötigt werden, weil die Periode der Entstofflichung bereits begonnen hat.

Jeder Mensch wird sich selbst einmal als ein Teil des Wesens Erde  begreifen. Zuerst reagiert das Individuum, dann wird dies bei der Masse der Menschen geschehen, die sich als ein Organ des lebendigen Systems Gaia erfahren. Die Wendezeit vom Fischzeitalter zur Aquariusperiode stellt die Menschheit vor das neue Erfassen, jeder für sich selbst als eine mitverantwortliche Zelle und gemeinsam für alle Lebewesen der Natur im kosmischen Organ Menschheit. So werden wir für diesen Synergie-Aspekt eine ganzheitliche, holistische Weltanschauung annehmen, und dafür unsere Wahrnehmung von allen Lebensfeldern, auch den transpersonalen, ausdehnen und unser Denken aus den vergangenen Parametern erheben.

Trilogia

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Monad-Prinzip-716x960.jpg

Meeresblume

Bildtitel: 010 Meeresblume; digital editiert, Format: 91 x 65 cm; Daten 105 MB, 200 dpi. Datum: 24.09.2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern,
schreibe mir bitte per Kontakt
Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern, schreibe mir bitte per Kontakt

Kampf der Äonen

Bildtitel: 009 Kampf der Äonen; digital editiert, Format: 70 x 50 cm; Daten: 140 MB, 300 dpi; Datum: 23.09.2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern,
schreibe mir bitte per Kontakt

Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Das Universum ist siebenfach hierarchisch strukturiert.

Titel: KreativUniversum. Digitales Composing, Format: 50 x 70 cm; Daten: 300 dpi, 140 MB; Datum: Juli 2020

Möchtest Du das Kunstwerk kaufen oder einen besonderen Gedanken dazu äußern,
schreibe mir bitte per Kontakt

Slideshow: Wenn Du Dir das Bild in seinen Details anschauen möchtest, klicke in eines der nachfolgenden Bilder.

Die kosmische Einheit – sieben Dimensionen

Im allgemeinen sprechen die Menschen von drei Dimensionen, und meinen dann die Höhe, die Breite und die Tiefe des «Raumes». Vielleicht sind seit Einstein eine Reihe Menschen dazu übergegangen, die «Zeit» als die «vierte Dimension» zu betrachten. Doch in den meisten Fällen ist die Welt 3-D – also dreidimensional. Die vierte Dimension lässt Raum für zahlreiche Spekulationen. Es hat in den 60ger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sowjetische Wissenschaftler gegeben, die mathematisch zehn aufeinander aufbauende Dimensionen konstruierten. Diese mathematischen Hypothesen waren äußerst interessant. Allerdings haben sie sich wissenschaftlich nicht lange gehalten, denn sie existierten nur als ein Denkmodell. In elitären mathematischen Kreisen jedoch wurden diese abstrakten Konstrukte heiß diskutiert. Nun, sie sind im Langzeitgedächtnis der Wissenschaften abgelegt und haben dort einen besonderen Platz im Archiv der Zeitdokumente erhalten.
Wie in Basis der Evolution, Kapitel 03, Das siebenfache Weltbild, erwähnt, entfaltet sich die ganze Schöpfung in sieben kosmischen Gebieten. Die höchsten Kraftströme des Alls strahlen aus dem heiligen Siebengeist. So scheint es sehr plausibel zu sein, dass es im ganzen All ebenfalls sieben Dimensionen gibt. Diese Vision hat etwas ausgesprochen Musikalisches. Betrachten wir es aus der Harmonielehre der Musik, die zum großen Teil auf den Erkenntnissen, oder sollten wir sagen Intuitionen, des Pythagoras aufbaut: Als Oktave (von lat. octava: „die achte“), bezeichnet man in der Musik ein Intervall, das 8 Tonstufen einer diatonischen, heptatonischen Tonleiter umspannt. Dazu gehören allerdings nur sieben Töne, denn den Abschluss der Oktave bildet der am Beginn klingende Ton der folgenden Oktave – nur in der nächst höheren Stimmung. Die Oktave ist in fast allen Musikkulturen der Welt ein Grundintervall der Tonleitern. Üblicherweise erstrecken sich diese Tonleitern über einen Oktavraum und wiederholen sich dann im Oktavabstand. So werden aus sieben Klangfrequenzen, sieben Tönen mit ihren Modulationen alle musikalischen Kunstwerke zusammengestellt.
Um die Vision der sieben Dimensionen richtig erfassen zu können, wird es allerdings notwendig, den alten Begriff «Dimension» in einem etwas viel weiteren Sinn zu verstehen, als es gemeinhin üblich ist. Eigentlich ist es ein Begriff, der nicht nur die räumlichen Verhältnisse umfasst. Um die sieben Dimensionen der Schöpfung gut zu verstehen, sollte man das räumliche Kalottenmodell der materiellen Bilderkaleidoskope verlassen. Hier in unserer körperlichen Welt geschieht alles nebeneinander oder nacheinander, weil im mechanistischen Denken eine Billardkugel nicht den Raum der anderen Kugel einnehmen kann. Alle Zellen einer Pflanze liegen stets nebeneinander, und auch im Ablauf des Werdens folgt ein Ereignis nach dem anderen, auf die Nacht folgt der Tag. Eine Welle folgt der nächsten, usw. So erlebt jeder seine Welt, und darum ist auch unser Wortschatz unübersehbar prall mit den vereinfachenden, materiellen Begriffen gefüllt. Um sich schnell miteinander über eine tägliche Verrichtung auszutauschen, reduzieren wir mit unseren Begriffen die erforderliche Komplexität der Wirklichkeit. So geschieht es auch mit den Dimensionen.

Wenn wir im Folgenden von einer «ersten» oder einer «siebten» Dimension sprechen, dann ist diese Nummerierung nur für unser rangorientiertes Denken, nur für unser mentales Differenzieren und Unterscheiden erforderlich, das immer ein Nebeneinander für seine begriffliche Ordnung benötigt. Die Zahlen bezeichnen weder eine zeitliche Reihenfolge noch eine wertende Rangfolge der Dimensionen. Für unser Denken nahezu unvorstellbar:
Alle Dimensionen sind immer zugleich, gemeinsam und ineinander Basis des Universums.
Dabei ist für unsere Betrachtung eindeutig zu betonen, dass die erste Dimension, das Bewusstsein, alle anderen Dimensionen in namenloser Liebe umfasst und durchwebt. TAO ist in allem und es gibt NICHTS in dem das universale Bewusstsein nicht wäre. Es ist gleichzeitig die Urkraft der ersten Monade, der Urmonas in der Offenbarung, die alle weiteren Monaden, Kosmen und Geschöpfe des Universums beinhaltet. Siehe Kapitel 03 im Buch: Basis der Evolution: Wesen und Wirken im Allgeschehen. Hinter aller Offenbarung gibt es das dimensionslos ohne alles Wirken ruhende, ungeschaffene, unbeschreibliche, alles umfassende Weltfeld in der zeitlosen und raumlosen Ewigkeit. Viele Weise schreiben so oder ähnlich von ersten Energie- und Lebensfeld vor Beginn der Existenz des Alls. Dann trat in ihren Darstellungen ES, TAO, der Logos, Indra, Brahman, Ahura Mazda in Erscheinung, mit allen Dimensionen zugleich offenbarte das universale bewusste Sein die Urmonas in all seiner Herrlichkeit.

Alle Darstellungen der Offenbarung, des Seins – des Werdens und Vergehens – beginnen im status nascendi – im «Da-Sein». Wir müssen uns dieser Ansicht der «Alten» erst einmal ohne Vorbehalte nähern und völlig neutral erfassen. Aber ohne das «Bewusst-Sein» wären alle anderen Dimensionen wertlos, ja gerade unsinnig. Aus unserem unmaßgeblichen Blickwinkel stellt es sich so dar: Die das unbegrenzte Universum umfassende, für uns Menschen unkennbare Kraftebene, die sich allen Betrachtungen entzieht, emanierte, brachte als erstes aus sich und in sich hervor – es sei hier diese Sichtweise gestattet – das Feld der Offenbarung, die Urmonade im universalen Bewusstsein, den Logos aus Wasser und Geist, Licht und Bewusstsein. Man spricht in vielen Mysterien der Welt auch von den Urwassern des Lebens. Damit trat das Bewusst-Sein in Offenbarung, um die Herrlichkeit hinter und über aller Offenbarung in allen Geschöpfen offenbar werden zu lassen. Das unkennbare unendliche ewige Feld, das alle Universen in sich enthält, trägt keinen Namen und keine Begrifflichkeit, weil es über alles Erfassen weit überspannt. Der allgemein übliche Begriff «Gott» stammt aus dem geozentrischen Weltbild des Aristoteles, und kann für alle möglichen Entitäten und Wesen innerhalb des Alls verwendet werden, so wie es dem Philosophen gerade in sein Konzept passt. Dieses Missverständnis möchte ich hier in diesen Zusammenhängen vermeiden.

Das Bewusstsein ist die alles umfassende Dimension, in der alle Entitäten, Wesen, Kosmen und Menschen dieser Herrlichkeiten gewahr werden können. In ihm entfalten sich alle Sinnesorgane, um die Wahrnehmung des göttlichen Wirkens zu einem Lob und Dank emporzuheben zu IHM, der Alles in Allem ist. Es ist zugleich die höchste universelle Macht und die alles umfassende und alles durchtönende Harmonie, die alles erschafft und alles erkennen kann, weil sie eben selbst alles ist und in allen Lebensfeldern mitwirkt. Und weil sie alles ist, kennt sie alles, beschützt und fördert sie alles in Liebe und weiser Vorsehung, inspiriert sie das ganze Leben im All zu neuen Entwicklungen und führt sie voller Barmherzigkeit in Zeit und Raum zur totalen ewigen Herrlichkeit. In der universalen Bewusstheit steht alles Geschaffene in der Einheit mit IHM, dem Schöpfungsfeld selbst.
Dies ging direkt einher mit der folgenden Dimension. Sie ist das Werden, die Zeit. Es sind in dem Bilde der Mysterien die Lebenden Wasser, in denen sich alles offenbart. «Das Währen ist SEINE Macht», lesen wir in der universellen Weisheit. Wir sprechen in unserem Naturfeld von Zeit. Da sich alles Werden in der Dimension Zeit vollzieht, kann eine Entwicklung von einem Anfang zu einem anderen Ende stattfinden. Dennoch gibt es im All viele unterschiedliche Möglichkeiten des Werdens, sagen wir in anderen Zeiten. Oder in der Ewigkeit, in der auch ein Werden stattfindet, das aber unserer schnellen Werdensqualität gegenüber als Statika bezeichnet wird. Vor IHM sind tausend Jahre wie ein Tag, sagt uns die Bibel, Ob die Proportion stimmt, sei einmal dahin gestellt. Sicher ist das irdische Werden in der Materie ein völlig anderes als das Werden in einer viel höheren Energieform, z.B. der Astralis oder der Mentalis.
Doch ohne die Dimension des Raumes wäre kein Sein, kein konkretes Entfalten von Kraft und Schöpfungen möglich. Alles was ist, also das ganze Sein entfaltet sich in Zeit und Raum. Das dürfte normalerweise für einen guten Mitdenker nicht zum Problem werden. Doch es gibt auch mystische Denkansätze, die die Vision von einem Entfalten aus dem «zeitlosen und raumlosen Nichts» entsprechend dem buddhistischen Nirvana anbieten. Mit der Dimension des Raumes sind die Aspekte der Harmonie und der Kohabitation aller Erscheinungen verbunden, die in Harmonie das Wesen des Schöpfungsfeldes offenbaren.
Ohne Licht, ohne die diversen Ströme der Energie entstehen keine Atome, entfaltet sich in keinem Raum eine Evolution von Herrlichkeit zu Herrlichkeit. Kraft, also Energie ist die belebende, wirkende Dimension, denn ohne Kraft kein Werden. In dieser Dimension treten alle unterschiedlichen Kraftarten in Erscheinung, die sich in unterschiedlichen Medien verbreiten und aus verschiedenen Kraftquellen ausgesendet werden. Nun wird allezeit gesagt, dass ohne SEINEN Willen nichts in Offenbarung getreten wäre.

Ohne SEINEN Willen fallen hier keine Vögel mal eben vom Himmel! Man könnte diesen Begriff einfach so stehen lassen. Aber er hat eine sehr personifizierende Note, die auch sonst die Bücher der klassischen Religionen durchströmt. Ohne SEINEN Willen – daneben steht dann: Ich bin der Herr, dein Gott – und schon sehen wir die köstlichen Bilder eines bärtigen Mannes, den u.a. Botticelli gemalt hat und Michelangelo Buonarroti in der Sixtinischen Kapelle an der Decke verewigte. Fassen wir diese Dimension allerdings aus der Ebene der Kraftfelder auf, dann ist sie ein dynamisches Drängen, Währen oder Begehren in den verschiedensten Realisationsräumen.
Sie ist die allem innewohnende Dynamik, die mit Kraft alles kreative Leben in Raum und Zeit zur Offenbarung drängt. Ohne sie entstehen keine Galaxien, ohne diese Dimension drehen sich die Planeten nicht um die Sonne. Diese kraftvolle Dynamik, das Begehren treibt alle Wesen, ob Mensch, Tier oder Pflanze zur verwirklichenden Tat. Dieses Begehren begleitet jedes Atom durch das Dasein. In der Kraft und ihrer dynamischen Beschleunigung wachsen Begierden, Begehren, Wünsche und alle damit verbundenen Triebkräfte und treten in Offenbarung. Auch das höchste Begehren nach Seligkeit wird in dieser Dimension gelebt.
Wer die Herrlichkeit des Sternenmeeres am dunkelblauen Firmament betrachtet, wer die Berichte der Astronauten liest, die das Weltall aus nächster Nähe geschaut haben, in denen von der beeindruckenden Macht des harmonischen Miteinanders aller Planeten im Sonnensystem berichtet wird, ist davon überzeugt, dass dahinter eine fundamentale Wirkung steht. Wer das Leuchten der Sonne und Gestirne beobachtet und um die unfassbaren Energiemengen weiß, die in der Sonne produziert werden oder die beständig aus allen kosmischen Gebieten die Erde erreichen, der weiß, dass die Energie oder die Kraft im universalen Bewusstsein schlechthin die verwirklichende Dimension im All ist.
Zu Beginn der Schöpfung schwebte der Geist über den Wassern, so liest man in der Genesis. Was kann man davon ableiten? Es gibt eine geistige Dimension, die Sophia, die Weisheit, die sich über und in der Materia Magica offenbart. Denn die Entwicklung des kybernetischen Alls, die Entfaltung der Welt und der Menschheit wird nach SEINEM Plan in großer Weisheit vorangetrieben. In dieser Dimension steht auch das große Gedächtnis der Natur mit dem umfassenden Wissen aller Gesetze der Gerechtigkeit und lebensnotwendiger Regeln des harmonischen Zusammenwirkens, die göttliche Weisheit.
In ihr manifestieren sich alles Wissen aller Naturen und offenbart sich die Wahrheit. Für uns Menschen ist die Wahrheit ein sehr vager Begriff, denn er ist eine erklärende Definition für subjektive Feststellungen, die über die angefügte Eigenschaft „wahr“ objektiviert und autorisiert werden. Im Weltall der umfassenden Schöpfung ist die Wahrheit allerdings eine prinzipielle Dimension, in der sich das Leben entfaltet. Immer wieder haben Biologen das Leben aus der Materie extrahieren wollen, sind jedoch an dem einfachen Phänomen gescheitert, dass sie mit ihren Wahrnehmungen immer im stofflichen Lebensfeld stecken geblieben sind. Das Leben aller Fauna und Flora auf unserem Planeten, das Wesen aller Sterne und Galaxien, aller Entitäten entfaltet sich in der Dimension der Wahrheit, in Gleichheit und Gerechtigkeit, soweit in uns eine Ahnung davon klingen mag.

Fassen wir diese komplexe Vision hier noch einmal zusammen:

  • Dimension das Bewusstsein, die Liebe, die Ideation
  • Dimension die Zeit, das Werden, die Schöpfung,
  • Dimension der Raum, Kohabitation, Harmonie
  • Dimension das Licht, die Energie, Kraft
  • Dimension das Begehren, die Dynamik, der Wille
  • Dimension die Einheit, das Sein als solches, das Leben
  • Dimension die Wahrheit, die Gerechtigkeit, die Weisheit

Diese Aufstellung macht deutlich, dass ein Weiser aus Indien vielleicht in seiner Vision 12 Dimensionen erblickt hat. Je nachdem könnten es sogar noch mehr sein, je weiter man differenzieren möchte. In meiner Einsicht stehen diese sieben Dimensionen für das ganze Schöpfungsfeld, und es bedarf keiner weiteren. Die namentlich genannten zusätzlichen Qualitäten sind in den bestehenden immanent.
Es ist für den materialistisch Denkenden ungheuer wichtig, dass er sich auf ein Lebensfeld aus Vibrationen umstellen muss. Denn alle Dimensionen stehen stets in Einheit und treten in keiner Situation und nirgendwo einzeln in Erscheinung.
Diese Aufstellung macht deutlich, dass ein Weiser aus Indien vielleicht in seiner Vision 12 Dimensionen erblickt hat, je nachdem könnten es sogar noch mehr sein, je weiter man differenzieren möchte. In meiner Einsicht stehen diese sieben Dimensionen für das ganze Schöpfungsfeld, und es bedarf keiner weiteren. Die namentlich genannten zusätzlichen Qualitäten sind in den bestehenden immanent.

Weiter im Text: Wesen und Wirken im Allgeschehen

Gehe zu: Basis der Evolution