Ikaros und Daidalos

Ikarus 16



Daidalos … Ikaros
 
Ikaros ist ohne Daidalos nicht denkbar. In der griechischen Mythe wird Ikarus als Sohn des Daidalos genannt. Daidalos war ein gewaltiger Erfinder seiner Zeit. Er erfand für Ariadne und Theseus den Faden, der diesem half, wieder aus dem Labyrinth herauszufinden, nachdem er Minotaurus gefunden und getötet hatte.
Der König von Kreta, Minos verbannte daraufhin Daidalos und Ikaros in das Labyrinth.
Da die beiden das Land Kreta nicht übers Meer verlassen konnten, ersann Daidalos für dich und Ikaros Flügel aus künstlichen Federn und Wachs zu bauen. mit denen sie endgültig das Labyrinth von Kreta verlassen konnten. Nach Ovid gehorchte Ikaros nicht seinem Vater und kam darum der Sonne zu nahe, wodurch der Wachs schmolz und Ikaros ins Meer abstürzte. Diese Interpretation der Sage ging dann in alle weiteren Geschichten über Ikarus ein. Doch man muss zunächst den Namen richtig übertragen: Ikaros ist der im Herzen geborene; der Wortstamm kar bedeutet Herz.
 
Vielen Denker und Dichter, die sich mit dieser griechischen Mythe auseinander gesetzt haben, haben das Mysterium dieser Befreiung nur halb verstanden. Das, was der römische Dichter Ovid über Ikarus und seinem Vater Daedalus passte gut in die Weltanschauung der römischen Gelehrten. Viele autoritäre Pädagogen benutzten fortan diese Geschichte des euphorischen Jünglings, der seinem Vater ungehorsam war, um die ihnen anvertrauten Kinder zu Gehorsam und Disziplin zu erziehen.
 
Jeder normale Sterbliche wird in dieser Mythe sofort erkennen, dass die Flügel aus Federn und Wachs, so plausibel diese Konstruktion auch klingen mag, keineswegs so stark befestigt gewesen sein konnten, um damit einen kräftigen jungen Mann in den Himmel zu tragen. Darum sollte diese Mythe vor allem allegorisch verstanden und übertragen werden. Das Wachs und die Federn symbolisieren nämlich ganz spezielle seelische Qualitäten, die den Kandidaten im Labyrinth helfen, dem Wahnwitz der irdischen Welt zu entsteigen, nachdem sie mit Hilfe eines überaus klugen Erfinders alle Bedrängnisse des Labyrinths überstanden hatten. Der geistige Flug in die spirituelle Sonne kann nur unkörperlich vollzogen werden. Dabei muss der Lichtsucher natürlich das materielle Kleid seines Wesens hier zurücklassen, um mit dem unstofflich erschaffenen Seelenkleid den Heimflug unbeschadet zu vollenden.