Symbole für das eine Werden

Wer sein Lebensziel erkannt hat und sich behutsam auf den Weg begibt, wird mit der Zeit bei seinen eigenen Schritten und Erfahrungen der Einsicht begegnen, dass eine evolutionäre Entwicklung in der Materie nur innerhalb einer interkosmischen Evolution von allem stattfinden kann.
Diese irdische materielle Natur wurde in allen Richtungen und Dimensionen nach naturwissenschaftlichen Gesetzen erforscht. Allerdings wird bei alledem eine grundlegende Regel gerne übersehen: nämlich die Bipolarität der Dinge und Ereignisse. Alles hier hat seine zwei Seiten: Tag und Nacht, Licht und Schatten, Gut und Böse, Krieg und Frieden, Liebe und Hass usw. Das sich vor ihm ausbreitende Lebensfeld wird von zahlreichen Kraftfeldern durchkreuzt, die einerseits seine irdische stoffliche Existenz und andererseits seine Teilnahme an der holistischen Gesamtheit aller Dimensionen im Universum ermöglichen. Die von ihm erahnten Ideale verwirklichen sich in den metaphysischen Feldern, wenn sein Mikrokosmos sich zu vollenden beginnt. Das probabilistische Entwicklungsprinzip wird von einem Kreuz allegorisch dargestellt.
Das ägyptische «Ankh-Kreuz» oder Schleifenkreuz enthält als Zeichen des universellen Lebens den Hinweis auf die Lebensfelder der Einheit und Liebe, mit denen der Mensch auf ewig fest verbunden ist. Die Person sollte auf der Erde den Weg studieren und sich dabei den höheren Wirkungen ihrer Monade anvertrauen. Dann kann sie wie von selbst ihre Impulse in ihrem Dasein verwirklichen. Der ernsthaft Strebende lässt die wechseln den Aspekte im Horizontalen ausklingen, während ihn die Strahlen der Monade vertikal empor tragen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code