Wahrnehmung – Einleitung

Einleitung

Kann man etwas einleiten, das bereits seit Äonen in Bewegung ist?
Die Wahrnehmung ist neben dem Atmen die fundamentalste Tätigkeit des Menschen. Sie ist sozusagen der Anfang aller Kommunikation und ist auf diese Art auch eine Atmung. Das geistige Pneuma, geformt aus Gedanken und Sinneseindrücken, wird assimiliert, aufgenommen, transportiert, zwischengelagert, verarbeitet, eingespeichert und dann neu verknüpft auch wieder abgegeben. Dafür muss jede Informationseinheit zunächst im System ankommen, gewissermaßen aufgelesen sein. Sie wird angepasst und modifiziert gemäß der Resonanzmöglichkeit in das eigene System integriert und zu diesem Zwecke sinnvoll bearbeitet. Im «Gedächtnis» werden Gedanken dann für den Weitertransport im neuronalen System codiert und bereitgestellt.

Man kann es mit der Arbeitsweise in einem zusammengestürzten Hochregallager vergleichen, das jetzt wieder aufgeräumt wird. Jedes gefundene Teil wird mit einer Maschine vorsichtig angehoben, von klugen Händen wird das Teil gereinigt, restauriert und gegen erneute Beschädigungen geschützt. Es wird verglichen mit den Listen aus dem vorherigen Bestand, d.h. das Teil wird anhand bestehender Lagerinformationen identifiziert. Nach dieser Inspektion (was ist es, und in welchem Zustand ist es) kommt die Eigentumsdefinition (wem gehört es und wollen wir es behalten), und nun folgt die Ermittlung der Platzposition (wo kommt es her und wo soll es gelagert werden). Wenn das alles geklärt ist, mit bereits bestehenden Informationen abgeglichen wurde, kommt «das Teil» in ein vorübergehendes Zwischenlager. Jetzt erst kann die neue Informationseinheit in einen möglichen Fluss der Kommunikation eingebracht werden.

Alles das geschieht natürlich mit einer rasanten Geschwindigkeit, denn der Mensch verarbeitet im Schnitt 1 Million bit pro Sekunde. Viele Bits erledigen sich nach erfolgter Kommunikation von selbst. Nur ein geringer Teil wird dem Menschen davon bewusst, nämlich nur 100 bit/sec. Auch davon wird nur ein Bruchteil für längere Zeit im Gedächtnis parat gehalten, im sogenannten Langzeitgedächtnis.


Sollte Dir ein Gedanke zu dem Text einfallen, dann schicke ihn mir bitte zu. ⇒ Vielen Dank.


Die Masse der Bits sind lebensnotwendige Vorgänge im Unterbewusstsein, die u.a. die Funktionen des Körpers steuern, z.B. Herzschlag, Blutdruck, Atmung und Wärmehaushalt, um nur die wichtigsten Komponenten zu nennen. Weitere sind soziale, zwischenmenschliche Vorgänge, die die Wesensstruktur und den Charakter des Menschen betreffen, also seine psychologischen Befindlichkeiten, seine unbewussten Persönlichkeitsanteile, zu denen er nur selten Zutritt hat.
Die visuellen, die akustischen, die haptischen, gustativen und die olfaktorischen Empfindungen aus der Umwelt reichen über den bewussten Bereich weit hinaus in die unbewusste Wahrnehmung. Sie greifen teils bewusst, jedoch meistens völlig unkontrolliert in die interpersonelle und intrapersonelle Kommunikation ein. Wie das im einzelnen geschieht, soll an verschiedenen Fallstudien dargestellt werden.

Man kann sich immer wieder die Fragen stellen:
Warum sind die einen Menschen erfindungsreich, neugierig auf alle Dinge der Welt und äußerst beweglich in ihrem Bewusstsein?
Während andere auf Neuerungen desinteressiert reagieren und total konservativ auf eigene, prinzipielle Wertanschauungen festgelegt sind?

Viele Berufe sind permanent damit beschäftigt, den vier Sinnesorganen neue, attraktive Nahrung zuzuführen. Architekten, Künstler, Mode-Designer, Friseure, Schriftsteller, Journalisten, Fotografen, Mediendesigner, Musiker und Komponisten, Köche und Sprayer, Getränke- und Snackhersteller, Schausteller und Dancing-Akteure bemühen sich, immer erneut das Weltbild um sehens-, hörens-, riechens- und schmeckenswerte Sensationen zu bereichern.
Man muss sich dabei allerdings auch die Frage gefallen lassen: Sind die angesprochenen Menschen heute überhaupt noch in der Lage, diese vielen neuen Aussagen zu verarbeiten? Lassen nicht tausende Mitmenschen diese mit Mühe gestalteten Ereignisse einfach an sich vorbeilaufen, sozusagen «in das eine Ohr hinein und gleich wieder aus dem anderen Ohr hinaus», um nicht bereits lieb gewordenen Vorstellungen Ade sagen zu müssen?

Dabei gibt es auch unzählige Menschen, die eine Art mentale Sammlerleidenschaft haben? – Sie stapeln die progressiven Informationen aus der Welt der schöpferischen Menschen in ihrem gut sortierten Vorrat aus persönlichen Wertstellungen, damit sie einmal sorgfältig verpackt und gesichert gelagert, den gewohnten Lebenslauf nicht stören können. Nur für die Selbstdarstellung an der Theke, bei einer Ausstellung, einer Vernissage oder auf einer Party werden die Neuigkeiten dann leicht entstaubt, dem erstaunten Zuhörer als Neuigkeit präsentiert, so dass dieser überrascht sagen kann: «Ach, da warst Du auch dabei, das hast Du auch gehört, wie erstaunlich!»

Viele Menschen treten heute angesichts der expansiven Informationsflut in den Verweigerungszustand ein. Sie wollen einfach nichts Neues mehr sehen oder hören, denn sie haben leidlich erfahren, dass das angeblich so Neue keineswegs neu ist, sondern nur «altbackene Brötchen im Verpackungsrelaunch». Es wurden bereits so viele Windeier als kernige Neuigkeiten angeboten, dass es einige Menschen echt leid sind, in der weltweiten Informationsflut die «Stecknadel» der wirklichen Novität zu suchen.

Wer wird heute kein Verständnis dafür haben?

Und dennoch ist es auch einmal Zeit, andere Fragen zu stellen:
Warum erkennen die Menschen das wirklich NEUE an den echten Ideen nicht?
Warum ist die konservative Grundhaltung dem Menschen so prinzipiell eingeboren?
Wer oder was hält ihn im Bann, so dass er alle wirklich neuen Lebensformen, neue Techniken und Denkweisen, die es durchaus gibt, zunächst einmal ablehnt und aus seinem Lebenskreis verbannt?
Warum wird immer wieder Angst gesät, wenn eine revolutionierende Idee um die Erde geht? – Denken Sie zum Beispiel an die bedrohlichen Artikel in den Zeitungen, nach dem Bau der ersten Eisenbahn in Deutschland. Oder erinnern Sie sich noch an den Presserummel, der bei Einsetzung der massenhaften Nutzung von Smartphones oder Tabletts die Menschen erreichte?
Dann wird wieder die pädagogisch gefährliche Sucht der Internetnutzer, Computerspiele etc. angeprangert. Es gibt mit Sicherheit eine ganze Reihe aktueller Beispiele, die verdeutlichen, dass wirkliche Erneuerungen technischer, auch sozialer oder kultureller Art, totale Revolutionen vor allem bei den konservativen Kräften auslösten, die bis zur Unterdrückung hervorragender Ideen entarteten.

All das sind doch ehrliche Fragen, die einen Informatiker oder einen kommunikativen Profi, egal aus welchem Lager, intensiv beschäftigen müssten, wenn er seinen Job erfolgreich ausüben will.

Dieses Problem war auch der Punkt, der diese Beschreibung der Wahrnehmung ausgelöst hat. Intensiv wurde in unzähligen Büchern und Gesprächen nach einer Antwort gesucht. In der Leihbücherei hätte ein Feldbett stehen können. Alles, was irgendwie zu diesem Thema eine Aussage machen konnte, egal aus welcher Richtung, ist in die Beantwortung eingeflossen, aus der Medizin, der Psychologie, der Philosophie oder der Religionswissenschaft. Es waren Bücher von Psychologen, Architekten, Künstlern und Musikern, Spezialliteratur über Informatik, Kommunikation, Semantik und Semiotik, die aus den Regalen in die Studierstube wanderten. Und natürlich auch Bücher von Werbestrategen, Profitextern und Designern. Eine endgültige Antwort auf all diese Fragen wurde auch durch neuere Studien der letzten 30 Jahre leider nicht gefunden.

Aber eine Grundstruktur in der Wahrnehmung konnte ganz klar eingekreist werden, und das sind die Erfassungsmechanismen selbst. Vor allem ihre unbewussten Automatismen, die in den Organen sozusagen bereits vorinstalliert sind, weisen auf eine stark selektive und konservative Verarbeitung aller Informationen hin. Dort – in den einzelnen physiologischen und psychologischen Schritten der Wahrnehmung – sind bereits kräftige Filter eingebaut, die eine progressive oder innovative Bearbeitung der über die Sinnesorgane aufgenommenen Informationen behindern.

Diese Aufzeichnung vieler greifbarer wissenschaftlicher Fallstudien und die Dokumentation empirischer Forschung ist also nur ein Versuch, mit Hilfe der unterschiedlichen Denkansätze von Forschern oder Profis der Informatik, die einzelnen Strukturen der menschlichen Wahrnehmung soweit zu beleuchten, wie es eben heute mit der anerkannten Wissenschaft möglich ist. Und wir bieten es allen Interessierten an, sich damit zu konfrontieren, und mir ihr Feed-Back zu geben. Allerdings wird dem rein medizinischen Aspekt hier nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt, da er in fast allen Teilen hervorragend erforscht und in der einschlägigen Literatur dargestellt ist. Nur dort, wo es zur Erklärung der Phänomene selbst erforderlich wird, soll die Anatomie hinzugezogen werden.

Die geistige, oder auch okkulte Wahrnehmung ist ein Gebiet, die sich erst hinter der äußeren Wahrnehmung öffnet. Sie bedient sich anderer «Sinnesorgane», die aber gleichfalls in die ihr eigenen Restriktionen eingebunden ist. Doch auch über dieses Thema gibt es heute im Handel zahlreiche Bücher von bekannten Autoren, die jedem zugänglich sind, der sich aus eigenem Antrieb ernsthaft mit diesen damit verbundenen Fragestellungen beschäftigen will.

Damit ist auch eine gewisse Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber verbunden, was selbstverständlich jeder für sich persönlich, sozusagen selbstautoritär entscheiden sollte. Deswegen bleibt der sogenannte esoterische Teil im ersten Teil dieser Darstellung weitestgehend ausgespart. Sie wurde im wesentlichen in den Jahren 1974-75 zusammengestellt. Selbst heute, im Jahre 2017, sind gerade im Grenzbereich der Wahrnehmung immer noch  viele Fragen offen oder werden sehr kontrovers diskutiert. Darum habe ich im zweiten Teil einen Abriss über die aktuellen Ansichten zu der esoteischen Ansicht der Wahrnehmung gegeben. Seriöse Darstellungen über viele Details dazu finden sich heute bei zahlreichen Autoren, wie z.B. H.P. Blavatsky, Annie Besant, C.W. Leadbeater, P.D. Ouspensky, Max Heindel, Rudolf  Steiner, Michael Murphy, L.R. Hubbart, Stanislav Grof, John Lilly, R.A. Monroe, A. Ford, Armin Risi u.a. um hier nur einige zu nennen.

Alles in allem kann diese Dokumentation niemals vollständig sein, denn es wird immer wieder neue Forschungen und aktuellere Erkenntnisse geben.

Die angebotenen grafischen Effekte, optischen Täuschungen und visuellen Experimente müssten im Einzelfall mit den vorgeschriebenen Materialien nachgestellt werden. Die Auflösung der Abbildungen in diesem Buch reichen manchmal für die wirkliche Erfahrung, die das Experiment bringen kann, nicht aus.

Viel Freude beim Entdecken der einen unbekannten Welt des Selbstverständlichsten: der eigenen Wahrnehmung. Es könnte sein, dass eine völlig neue Seite Ihres Daseins aufgeschlagen wird, die bisher unbekannt geblieben ist. Es könnte aber auch sein, dass bestgehütete Weltanschauungen einstürzen, dass nahezu unverrückbare Bastionen des eigenen Seins trotz stärkster Bewaffnung friedlich ihre Daseinsberechtigung aufgeben.

Es könnte auch sein, dass Sie sich selbst verändern, wenn Sie die wirklich neuen Informationen für wahr annehmen und in das tägliche Lebensverhalten integrieren können.
Dazu gehört dann weiter nichts als ein bisschen echte Neu-Gierde und eine Portion Mut, die wir allen immer wünschen, wenn sie ein neues Problem im täglichen Leben lösen müssen.

Peter Alexander Kremin


Fortsetzung: Kapitel 1 Reizaufnahme

Bewusstsein und neues Denken

Frei sein von Angst und Furcht, ist eine Lebensregel, die allen Kandidaten auf dem Weg zur Einweihung mitgegeben wurde. Ist dieser Anspruch zu hoch für das aktuelle Leben? – Kann der Mensch angesichts der ausufernden Forderungen der eigenen Lebenssicherung in Beruf und Gesellschaft wirklich frei sein von einer kreatürlichen Angst? – Oder wird etwas anderes gemeint, wenn im Zusammenhang mit Religion oder Erleuchtung von Angst gesprochen wird?

Natürlich ist der Selbsterhaltungstrieb direkt mit dem Stoffkörper verwoben und bislang ist niemand gefunden worden, der diese Angst der Vernichtung aus den Zellen erlösen konnte. Hier ist keiner gut. Auch können wir uns unsere Haare nicht einen Zentimeter länger machen. Alle Geschehnisse in der Welt, alles Wachsen und Gedeihen, wird letztlich von Kräften beeinflusst, die der Mensch weder kontrollieren noch beherrschen kann. In dieser Hinsicht ist er so ohnmächtig, dass alle Welt sich mächtig anstrengt, diese Abhängigkeiten zu verbergen. Alle Versuche in der Gegenwart oder in der Vergangenheit, die okkulten Kräfte dennoch mit besonderen Methoden der Askese, Meditation, Astrologie oder Spiritismus, haben stets einige prinzipiellen Grundgesetze der irdischen Natur außer Acht gelassen.


Sollte Dir ein Gedanke zu dem Text einfallen, dann schicke ihn bitte mir zu.  Vielen Dank.


Aber gerade wenn es so fatalistisch klingt, müssen wir uns einmal fragen:
Worum geht es bei allem Dasein in dieser Welt? Was ist der definitive Sinn des irdischen Lebens?
Wenn wir uns dieser Frage in aller Offenheit und Ehrlichkeit nähern wollen, werden wir vorher einen anderen Frage nachgehen müssen:
Was ist die Basis unseres Erkennens, die Basis unserer in uns erfahrenen „Wahrheit“?
Was können wir mit unserem  beschränktem Instrumentarium für das Erkennen wirklich vom Leben wahrnehmen? – Ja, mit meinem Bewusstsein kann ich mein  Leben begreifen!, werden viele schnell antworten; vielleicht zu vorschnell. Denn diese Ansicht gehört zu der großen Verblendung.

Denn die Frage: Was ist das menschliche Bewusstsein und woraus ist es gemacht? kann von keinem Wissenschaftler, Philosophen oder religiösem Meister wirklich beantwortet werden. Dabei tappen die Gehirnforscher und Neurologen von einer Analyse der materiellen Gegebenheiten des Gehirns zur nächsten und von einer umfangreichen Hypothese in die nächste schillernden psychologischen Annahme. Bei diesen wissenschaftlichen Diskussionen werden gerne die Ansicht als völlig selbstverständlich vorausgesetzt, dass erstens alle Menschen über das gleiche Bewusstsein verfügen, und zweitens dass das Bewusstsein zu allen Zeiten gleich war oder zumindest sehr ähnlich funktionierte. Doch gerade diese Prämissen führen in den Irrgarten der gegensätzlichen Meinungen. Hinzu kommt die eigenartige Erscheinung, dass die meisten Menschen empfinden, sie hätten ein gleichbleibendes, kontinuierliches Bewusstsein. Aber aus eigener Erfahrung kann man wissen, wenn man einmal bei sich selbst darauf achtet, für jeden Menschen gibt es auch sehr verschiedene Bewusstseinszustände, je nach der augenblicklichen Situation: im Schlaf, am Tag, bei der Arbeit, beim Sport, beim Musizieren oder beim Lesen, in der Meditation, unter Medikamenten oder Drogen usw. Ja, es gibt in unserer Sprache nicht einmal richtige Worte für diese verschiedenen Zustände, wie sie vielleicht im Sanskrit gefunden werden können. Natürlich sind viele materielle Gegebenheiten und auch Bewusstseinsdefinitionen an hand von elektronischen Studien an Nerven und Gehirn ausführlich in den medizinischen Publikationen dargestellt worden, wobei eine ganze Reihe von Fragen jedoch offen bleiben mussten.

Woher kommen und wie entstehen die diversen Bewusstseinsinhalte, die unterbewusst das Wahrnehmen bestimmen, wie zum Beispiel die Archetypen, von denen C.G. Jung spricht? – Was sind die psychischen Dimensionen der Libido, der Anima oder Animus und der weiteren unterbewussten Faktoren, von denen S. Freud spricht? – Ohne diese mit Fallstudien recherchierten Elemente des seelischen Daseins wäre eine Psychotherapie heute unmöglich. Wie steht es mit den Erleuchtungen der Mystiker des Mittelalters, der heiligen Männer und Frauen der Kirche? – Woher kommen die Vorhersagen der Propheten, eines Mani, eines Apollonius von Tyana, eines Mohammed und anderer? – Wie kommt es, dass einige Menschen hellsehen können? – Und wie ist es mit der Gedankenübertragung, mit der ins geheim die NASA und das russische Militär experimentiert?

Das Bewusstsein scheint vielmehr zu sein, als ein Werkzeug zum Denken für den täglichen Bedarf im Labor, im Studium und in der Werkstatt. Allen Menschen wird einmal klar, dass die Art des Bewusstseins von der regionale Umwelt und den gesellschaftlichen Usancen geprägt wird. Darum können nicht alle Menschen gleich sein oder ein gleiches Bewusstsein haben! Die Kenner der universellen Lehre berichten uns, dass es eine Vorprägung des Lebens und des Bewusstseins aus früheren Existenzen des Mikrokosmos gibt, eine Präkondition aus zwei Ebenen, könnte man sagen. Bei den Geistesforschern und esoterischen Wissenschaftlern kann nachgelesen werden, dass es im Gedächtnis aufgespeicherte Erinnerungen an frühere Leben gibt. Und die Lebensumstände der Geburt, wodurch das soziale und familiäre Umfeld festgelegt wird, bestimmen, wie der Mensch seine Existenz bewusst wahrnehmen kann. Das Zusammenspiel im Bewusstsein all dieser Faktoren lassen es sehr individuell werden.

So erleben wir in der aktuellen Zeit weltweit zahlreiche Spekulationen über das Bewusstseins. In der westlichen Kultur gehen die Beschreibungen häufig von einem materiellen Dasein aus. Das Begierdenleben macht es zum Erfüllungsgehilfen der körperlichen Genüsse und Bequemlichkeiten. Dabei wird das Gedankenleben auf einer mehr intellektuellen, rein wissensmäßigen Basis benutzt, um die persönlichen Vorteile noch besser, noch effizienter  gegenüber seine Mitmenschen durchzusetzen zu können. Der Verstand wird meistnes von der animalischen Überlebensstrategie dominiert und zu höchst raffinierte Erscheinungsformen trainiert, die dann oft mit logischer Intelligenz verwechselt werden.

Beim genauen Betrachten aller Vorgänge des Erfassens wird deutlich, das selbst bei gravierenden Trainingsmethoden vieles unzweifelhaft vorgeprägt ist, und der Mensch sich in Unkenntnis seiner komplexen Situation vollkommen in die Hände jener Kräfte begibt, die er in seiner Versunkenheit in das materielle Dasein ignoriert. Darum kann er sein Erkennen nicht zu der umfassenden Klarheit entwickeln, die notwendig wäre, um die komplexen Zusammenhänge seines Lebens mit all den Kräften innerhalb seines Mikrokosmos und im Kosmos zu begreifen. Auch diejenigen, die sich esoterisch-okkult schulen, gehen einen Weg des persönlichen Egoismus, weil sie sich auch dabei nur Vorteile für ihre materielle Person versprechen z.B. durch mehr Erfolg im Beruf und Leben, oder durch Macht über Menschen, oder um persönlich erleuchtet zu werden, oder in einem persönlichen Paradies leidfrei auf ewig zu leben. Es bleibt unter jeder bewussten oder unbewussten Verschleierung der vorher beschriebene Kreislauf. All dies zeigt ungeschminkt einerseits die materialistische Lebensausrichtung. Andererseits kann man erkennen, dass zur Zeit die treibenden Kräfte die Menschheit in ihrer Gesamtheit erfolgreich ausbeuten, und ihr dabei wenig Gelegenheit lassen, ein wirkliches umfassendes Selbstbewusstsein zu erlangen.

Das beginnt nämlich mit einem Innehalten. Aus der Einsicht in das weltweite chaotische Verwirrspiel , muss man sich täglich Zeit und Raum nehmen, um sich auf die wahren Werte des irdischen Daseins einmal auszurichten. Dann kann das Leben als ein steter Entwicklungsprozess erfahren werden, in dem sich Erkennen und Lebensqualität zu einem höheren Sinn bis zum Metaphysischen entfaltet. Das instinktive Denken der erlebten Erfahrungen wird zu einem konstruktiven Überdenken des Weltenplans, in dem jedem  bewusst deutlich wird, dass für jeden Menschen eine Sinn gebende, über das aktuelle Leben hinausgehende Aufgabe  besteht. Das Bewusstsein des eigenen Seins erfährt eine Umwendung und danach eine völlige Neuausrichtung. In dieser Freiheit von bestehenden Denkklischees wird die ganze transpersonale Struktur sichtbar. Alle Welt, ja das ganze All, steht in einer permanenten Kommunikation auf sehr unterschiedlichen Erlebensebenen, verschiedenen Energiearten oder -qualitäten. Das was gewöhnlicherweise zum Tagesbewusstsein gezählt wird, ist nur ein kleiner Anteil der Gesamtheit der Erfahrensmöglichkeiten, so wie das sichtbare Licht nur ein Bruchteil von einigen tausend Frequenzen des gesamten Spektrums vom elektromagnetischen Licht ist.

Von den Weisen des antiken Indien wissen wir, dass die stoffliche Erscheinungsform des Leben nur Maya ist, eine projektierte Verwirklichung unstofflicher Kräfte. Auch noch bei den alten Griechen heißt die Materie «Hylé», von dem man das deutsche Wort «Hülle» ableiten kann. Noch bis Einstein war es den naturwissenschaftlichen Forschern bekannt, dass das Licht den Äther als Träger benötigt, so wie die Luft für den Schall. Dieser Äther ist ein unsichtbares Kraftfeld, das die stoffliche, atomare Erscheinungswelt hervorbringt. Die Welt des Äthers wird von einem Astralfeld durchdrungen und instrumentalisiert. Das Astralfeld wird vom Mentalfeld induziert, und dieses Feld wird von weiteren Feldern geleitet, für die es noch keinen verbindlichen Namen gibt. Warum und wieso das so ist, würde den Rahmen dieser Darlegung sprengen. Warum und wieso das so ist, würde den Rahmen dieser Darlegung sprengen.

Zunächst einmal muss doch in aller Bedachtsamkeit festgehalten werden, dass der Mensch viel mehr ist als sein sinnesorganisch erfahrbarer materieller Körper, von dem die psychischen oder geistigen Betätigungen emaniert werden. Jeder ist ein Kosmos im Kleinen, ein Mirkokosmos, bestehend aus einem Mentalvermögen, einem Astralfeld, einem Ätherkleid und einem Stoffkörper, plus drei weitere nirvanische Felder. Das Ganze wird zusammen auch das aurische Wesen genannt. In diesem bewegt sich sehr dynamisch um die vierfache Person ein Atemfeld aus Äther und Astralis, das von manchen Hellsehern als Aura bezeichnet wird. In dem kugelförmigen multiplexen Holokumulus Mensch oder Mikrokosmos haben sich in allen belebten Bereichen  besondere Speicher entwickelt, morphische Felder, in denen, ähnlich wie in einem Computersystem, elektromagnetische Erinnerungen aus allen Erfahrungen des Daseins und auch aus früheren Existenzen abgespeichert werden.  Im antiken Indien gibt es den Begriff des Karma und der Lipika, wie die hinduistische Religion bis heute landauf und landab diese Speicher zusammengenommen bezeichnet.

Auf dieser Basis ist man jetzt in der Lage, zu einem wirklichen Verstehen des Bewusstseins zu kommen.  In jedem Lebensfeld herrscht ein eigenes, seiner Aufgabe entsprechendes Bewusstsein. Jede Feldbewusstheit regelt die interne und externe Kommunikation mit einem Erfassen, einem Abwägen, einem Kombinieren, einem Gedächtnis und einem Informieren für die anstehenden Wirkungen. Das Bewusstsein ist die Basisenergie des Universums und senkt sich als solche in jedem Feld in die Geschöpfe ein für die interne und die interkosmische Kommunikation. Das was uns Menschen davon im täglichen Leben als Tagesbewusstsein zur Verfügung gestellt wird, ist nur ein winziger Bruchteil des gesamten mikrokosmischen Bewusstseins des aurischen Wesens. Wissenschaftler der Neurologie sind über zahlreiche Fallstudien und Experimente längst zu der Erkenntnis gekommen, dass der Mensch höchstens ein Drittel seiner stofflichen Gehirnkapazität benutzen kann. Pessimistischer klingt das Eisbergmodell. 2/7 über Wasser, 5/7 unter Wasser. Wie und wodurch diese Reduktion der Denkkapazität ausgelöst wird, hängt von einigen sehr verschiedenen Faktoren ab, die wir hier nicht ausführlich besprechen können. Eins kann man allerdings aus den ernsthaften Erforschungen der Geschichte der Menschheit entnehmen: Das menschliche Wahrnehmen hat in den vergangenen 10.000 Jahren eine spezifische Degeneration erfahren müssen.  Damals in den antiken Zeiten haben die Priester oder Könige noch mit den Göttern verkehrt, wie uns z.B. das Gilgameschepos erzählt. Auch in der griechische Mythologie werden zahlreiche Begegnungen zwischen Göttern und Menschen beschrieben, z.B. bei Homer in der Illias und der Odyssee.

Nun, von den aufgeklärten Rationalisten der modernen Wissenschaft wird all das  vielfach ins Reich der Märchen verwiesen. Aber was ist ein Märchen, es ist eine kleine Mär. Das ist eine kleine Wahrheit, die man heute im Materialismus schlecht kann.

•••••••

Die Kräfte der irdischen Natur erklären jedem Freiheitsapostel entgegen jeder konkreten Wirklichkeit stets eine willkürliche Pluralität. Danach hat jeder Mensch, ganz gleich welcher Kultur, Nation oder Altersstufe, seine persönliche kreative Freiheit. Jederman oder Frau kann in sich auf der Basis seines sinnesorganischen Erkennens autonom entscheiden, welche Absichten er verwirklichen will. Allerdings weis man insbesondere aus der Zwillingsforschung, dass jedes Bewusstsein das Produkt verschiedener Kraftstrukturen ist, die die Aufnahme, die Verarbeitung und Speicherung von Informationen bestimmen. Die vielen Facetten des täglichen Lebens in unterschiedlichen Klimas, Landschaften, Religionen, Gesellschaftsstrukturen, verschiedenen Tabus und Gruppenzwängen formen das Bewusstsein der Personen in diese oder jene Richtung, vor allem das Unterbewusstsein. Die diversen Mechanismen der Verdrängung oder Abspaltung von Inhalten aus dem Bewusstsein in das Unterbewusstsein sind aus der Psychiatrie gut bekannt. Auf diese Weise kann jedes Bewusstsein sich seine eigene Welt erschaffen, in der jede unpassende oder unbequeme Tatsache oder Information permanent ausblendet oder negativ codiert wird. Darum können locker für die Einheit spaltende Begründungen auch Aphorismen aus heiligen Büchern rhetorisch geschickt zitiert werden, die gern leicht verfälscht oder gekürzt , die auch keiner anzweifeln darf. Je mehr dialektisches Charisma der Sprecher erworben hat, desto bedeutender und autoritärer werden seine Behauptungen vorgebetet. Diese Art von elementarem Hochmut erklingt in vielen religiösen Versammlungen in Ost und West. Alle diese mit missionarischen Eifer vorgebrachten Glaubensdogmen kapseln das Bewusstsein völlig ein, und verhindern jede mögliche Bewusstseinserhebung in die Einheit.

Das Bewusstsein ist eine grundlegende holografische Kraft, das alle Lebensfelder durchströmt, dynamisiert und kommunikativ miteinander verbindet. Die egoistische Individualisierung führte über die Jahrtausende in allen Kulturen der Welt zu einer Kristallisation des Denkens. Wer das in sich erkennen kann, wird sich von den autoritativen Geschrei der Naturkirchen und des Kommerz nicht mehr beeinflussen lassen. Er weiß: Der Weise lässt sich von dem ihn durchströmenden Bewusstsein führen und kommt dadurch wie selbstverständlich in die Einheit mit dem kosmischen Bewusstsein. Weil das alle Menschen umfassende Bewusstsein in jedem erklingen kann, der sich von dem laut publizierten Mainstream der egoistischen Individualisten distanziert, kann prinzipiell jeder die Einheit mit den feinstofflichen Kräften im eigenen Bewusstsein finden.

Aber hier ist es angebracht, eine unangenehme Tatsache zu erläutern: Die von der Wahrheit abgefallenen irdische Welt mit ihrem Diesseits und Jenseits kann immer nur die Lüge reproduzieren. Natürlich wird nur derjenige diese Aussage annehmen können, dessen Bewusstsein bereits etwas von der erbarmungswürdigen Gefangenschaft in den von der Publizistik allgemein gestatteten Denkbildern erlebt hat. Es wird häufig auch in den esoterischen Kreisen leicht übersehen, dass die in den feinstofflichen Feldern des Kosmos herrschenden Kräfte auch ein Bewusstsein haben und denken können. Sie registrieren die Reaktionen der Menschheit und planen, agieren und reagieren für ihren Egoismus mit ihrer ganzen Hierarchie, bis hinunter zu den stofflichen Dienern ihrer Institutionen. Sie leben und haben genauso wie der Mensch einen lebenserhaltenden Stoffwechsel, besser Kräftewechsel, der niemals unterbrochen werden darf. Dabei sind ihr Bewusstsein, Gedächtnis und Denkvermögen unendlich viel mehr und vielfach größer als das der Menschen.

Und was noch viel elementarer ist: der Mensch dient – ob er will oder nicht – permanent der Ernährung seiner Götter in der feinstofflichen Sphäre. Über allem trohnt der oberste Demiurg, der Schöpfer dieser abgestürzten Wirklichkeit. Wer dieses Weltbild ignoriert, ist bereits in der Gefangenschaft seiner Hoheit und dient den vorherrschenden Kräften zu ihrer Selbsterhaltung. Der Herr dieser Welt duldet keine anderen Nutznießer des irdischen Ausbeutungskarussels neben sich und straft alle, die sich seinem Einfluss nicht bedingungslos unterwerfen. (Ist in der Bibel bei Moses nachzulesen.) Darum beschenkt er diejenigen, die ihm gehorchen und seinen Willen tun, mit Reichtum und Macht. In der Weisheitslehre der Sumerer steht: Die Menschen wurden von den Göttern geschaffen, um für sie die Frohnarbeit auf Erden zu verrichten. Zur Vertreibung aus dem Paradies erklingt der Fluch: Vermehret euch und arbeitet im Schweiße eures Angesichtes. Eigentlich wäre damit alles gesagt. Alle Menschen und lebende Wesen des irdischen Kosmos werden vom Kraftstrom, der von den Herren der Welt, den Devas, Göttern, Allahs, Voodoos o.ä. in einen gigantischen Irrgarten geschickt, der vor allem aus Bewusstseinsmanipulation gezimmert wird.

Leider müssen sehr viele Menschen an diesem Machwerk mitarbeiten, obwohl sie mit ihrem Bewusstsein auch anders könnten. Natürlich hat jeder seinen persönlichen Weg, doch die Berührung in der Seele von einer überirdischen Kraft kann eine sich stets entfaltende neue Bewusstseinshaltung auslösen.

Gerade heute wird der Menschheit die Brücke zum überirdischen Gebiet immer deutlicher gezeigt. Es sind die Auswirkungen, die mit der stets stärker werdenden Aquariusstrahlung den Kosmos durchdringen. Die Möglichkeiten, diese Brücke zu betreten, sind zu keiner kosmischen Zeit so gut, wie gerade in unserer Zeit. Viele Anzeichen sprechen dafür, dass die Möglichkeiten für eine Bewusstseinserweiterung zu keiner Zeit so gut wie Heute waren. Denn jeder, der ihre Machenschaften erkennen kann, ist eine große Gefahr für die Logistik ihres Selbsterhaltungskonzeptes. Darum setzen sie verstärkt alle ihre Diener auch auf Erden dafür ein, dass sie keinen Millimeter ihres Machteinflusses verlieren. Darauf müssen vor allem diejenigen gefasst sein, die bereits eine andere Bewusstseinsentwicklung begonnen haben, und andere Mitmenschen in diesen Prozess hinein führen wollen.

Bedauerlicherweise ist jeder Mensch unabänderlich dazu verdammt, aus und in den Kräften der irdischen Natur zu existieren. Dieser Fluch wird nur dadurch erleichtert, weil trotz alledem heilende Kräfte aus dem Kosmos einstrahlen, die wegen der unendlichen Gnade und Barmherzigkeit mit Eigenarten ausgestattet sind, die in dieses Lebensfeld versunkenen Kinder Gottes aufzuwecken. Diese Kräfte versuchen im Bewusstsein andersartige Gedanken auszulösen, die mit einer Idealen Welt korrespondieren. Sie wirken stets nur induktiv, wenn sich im Alltagsbewusstsein ein Umdenken bemerkbar macht. Leider werden diese Bewusstseinsimpulse dann in unserer Welt als Stifter von Kultur, Wissenschaft und Humanität oder Karitas eingesetzt.

Um diese schädliche Missverstehen aufzudecken bedarf es noch einiger Erklärungen der irdischen Grundgesetze. Da ist als erstes das Echoprinzip. Alles wird in einer bestimmten Form gespiegelt, kommt reflektiert wieder zurück. Nicht umsonst benennt man auch das Denken als Reflexion. Auch die Bauernregel, wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus. oder Wer einem andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. Das kann man natürlich auch positiv einsetzen, wie es dann von klugen Psychologen oder Meditationslehrer empfohlen wird. Alle ausgesendeten Gedanken, Handlungen werden reflektiv beantwortet. Darum sagt Jesus: Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füge auch keinem anderen zu. Man kann sich die Regeln der Bergpredigt anschauen, man kann versuchen sie mit irdischen Kräften zu realisieren, wie es viele religiöse Gruppen voller Erfurcht tun, doch damit werden die Grundprinzipien dieser Kräfte nur noch vitalisiert.

Ein absolut unabänderliches Gesetz wird von den meisten pädagogisch ausgerichteten Missionaren vergessen: Die gegensätzliche Polarität. In allen Ebenen der irdischen Sphären webt das sogenannte Gute und der zugehörige Schlagschatten des Bösen. Wo Licht ist auch Schatten. Jeder guten Tat folgt die böse, jedem Tag folgt die Nacht; die Liebe gebiert den Hass, der Friede ist die Ursache des Krieges, weil Neid und Eifersucht den Egoismus antreibt. Diese Polarität ist zunächst einmal der Fluch unseres Daseins, aber im Rahmen alles zeitlichen Geschehens ist sie auch die Chance zur Befreiung, wenn man es im eigenen Bewusstsein erfassen kann. Solange der Mensch mit den Kräften der irdischen Natur wirkt, denk und begehrt, wird er auch mit den negativen Folgen zu ringen haben. Darum erzählen alle großen Geister der Menschheit ihren Zuhörern, dass sie ihre irdischen Begierden neutralisieren sollen, wenn sie sich auf einen Weg der Heiligung begeben wollen. Wer die Ideale nicht in der polaren Welt verwirklichen will, wird keine negative Reflexion auslösen. Doch wie das so einfach gesagt ist, so schwer lässt sich das realisieren. Allerdings könnte sich mit dieser Erkenntnis schon einiges im Bewusstsein verändern. Und das ist die erste Voraussetzung für die Unterstützung duch die Kräfte aus der Übernatur, die sich in unglaublicher Barmherzigkeit für die Menschheit opfern.

Denn das dritte und wichtigste Gesetz lautet: Ohne mich könnt ihr nichts tun! Ohne die Christuskraft, die Kräfte der göttlichen Hierarchie, Elohim, Seraphim und Throne, die keine polaren Wirkungen auslösen, können die Menschen niemals ein neues Bewusstsein entwickeln, aus dem heraus sich alle anderen idealen Verhaltensweisen von selbst ergeben.

Jede Imitation dieser Möglichkeiten für selbstsüchtige Ambitionen bestärken die Kräfte der Spiegelsphäre; und das ist auch von ihnen beabsichtigt. Darum schleusen sie immer wieder scheinbar gute Gedanken in unserer Bewusstsein, die aber den einen oder anderen Aspekt der konkreten Wirklichkeit aussparen. Denn vor allem sind die Mächte unter dem Himmel stets sehr aktiv bemüht, ihre eigene Existenz zu vertuschen. Sie wenden sehr subtil alle Mittel der Tarnung an. Insbesondere durch die Verbreitung der verführerischen Aussage, der stoffliche Mensch ist die Krone der Schöpfung, der nach einem „guten“ Leben im Diesseits körperlich in das ewige Paradies im Jenseits aufgenommen wird. Damit können die infamen Götter stets mit der pädagogischen Knute den Menschen in Angst und Schrecken jagen: Wenn Du nicht gehorchst, werde ich dich strafen wie Hiob. Und wenn du nicht Gutes tust, kommst du in die Hölle. So üben die Herrscher der Spiegelsphäre mit der Verbreitung von Drohungen vor allem religiöser Art physische Macht über alle aus, die sich noch nicht von den Wahnbildern der Maya lösen konnten. Womit wir beim Anfang unserer Überlegungen angekommen wären.

Das materiell gebundene Bewusstsein der Menschen schafft die Möglichkeit: Das ist die geniale Voraussetzung dafür, die Angst des Verlustes von scheinbar materiellen Lebensnotwendigkeiten vor die Masse zu stellen, wenn sie sich mit einer spirituellen Bewusstseinsentfaltung befassen. Das ist so banal und gleichzeitig überaus erstaunlich, wie gut es in der heutigen Zeit funktioniert. Wenn sie richtig hinschauen könne, werden sie erkennen, warum Jesus seinen Jüngern geraten hat: Verkaufe alles, und folge mir nach. Oder. Schaffet euch keinen besitz der rostet oder von den Dieben geraubt wird. Es ist die klebrige Verbindung mit den irdischen Gütern, die das Bewusstsein in eine materielle Welt blicken lässt, und darum die reale Freiheit nicht wahrnehmen kann.

Erst nach der Umwendung oder Abwendung von der materiellen Erscheinung im Bewusstsein wird das Licht erkannt, dass aus der Höhe scheint, um alle Wesen des irdischen Kosmos mit seiner Liebe zu erleuchten. Vielleicht wird es einmal vielen Menschen gegeben sein, das wir alle, die wir auf dem Weg sind, diese fatalen Mechanismen erkennen, gegen alle Anfechtungen zusammen stehen. Damit wir uns nie mehr von den perfiden Tricks der Devas und Fürsten im Jenseits und von den verinnerlichten Vorurteilen im eigenen aurischen Wesen abbringen lassen von der Liebe des Bewusstseins in der einen Wahrheit. In der Einheit mit dem metaphysischen und der Kraft des gemeinsamen Bemühens können alle ein neues Bewusstsein ein Seelenbewusstsein erlangen. Dann wird der Irrtum erlöschen und die Wahnbilder werden wie eine Schimäre im Morgenrot des neuen Tages verwehen.