Vater Unser Neu

Eine neue Interpretation des klassischen Gebetes aus dem Neuen Testament

Eine neue Interpretation des in der christlichen Zivilisation weit verbreiteten Gebetes birgt natürlich das Risiko, dass nur wenige ein Interesse dafür aufbringen, weil es wohl kaum ein Gebet in der christlichen Welt gibt, das schon so oft besprochen, redigiert und interpretiert wurde. Dieser Versuch einer alternativen Interpretation ist in eine Weltanschauung eingebettet, die in der esoterischen Wirklichkeit unserer modernen Wissenschaften gewachsen ist. Absolut revolutionär dabei ist die weitreichende Vision der beständigen Evolution des Kosmos und der Menschheit. Die bisherigen religiösen oder philosophischen Darstellungen bestimmen den Menschen als eine Endfassung, als die Krone der Schöpfung eines religiösen Konzeptes. In allen Religionen wird dem Menschen vorhergesagt, sein Lebensziel wäre die Überwindung des materiellen Diesseits und der Eingang in eine andere jenseitige, himmlische oder nirvanische Lebensebene. Jedoch und das ist das wirklich Neue: Der Mensch als Mikrokosmos hat sich noch nicht bis an der Grenze seiner Möglichkeiten entwickelt. Vielmehr muss er erst noch zu einem vollständigen Mikrokosmos heranwachsen. Das wird allerdings noch einige Inkarnationen in Anspruch nehmen. Aktuell steht der Mensch vor der Vollendung der mikrokosmischen Astralis und Mentalis, wodurch sich das menschliche Erkennen und Bedenken umfassend verändern wird. Dadurch werden alle bisherigen Parameter im Wahrnehmen und Denken in total andere Zusammenhänge gestellt. Es wird bei vielen zu einem wirklich neuen Denken kommen, bei dem sich die veralteten Denkmuster und bisherigen Reaktionen zur Selbsterhaltung auflösen.


Sollte Dir ein Gedanke zu dem Text einfallen, dann schicke ihn bitte mir zu.  Vielen Dank.


Für jeden Menschen bedeutet es immer noch eine gewisse Anstrengung, sich aus den festgefahrenen mentalen Bahnungen zu befreien, die von der materiellen Existenzsicherung und der darin wuchernden Selbstbehauptung geprägt werden. Mit zunehmendem Alter wird selten ein anderes Denken zugelassen als es die in jüngeren Jahren assimilierten Vorstellungen und Weltanschauungen erlauben, die bis heute so hilfreich waren, um den persönlichen Erfolg im Leben zu erkämpfen. Wer will es dem Menschen verdenken, dass er sich in die selbstgeschaffenen äonischen Strukturen zurücklehnt, die ihn ab einer gewissen Zeit seines Daseins wie selbstverständlich leiten.

Viele Betrachtungen und Fallbeschreibungen aus der Psychologie zeigen, dass jeder seine ihm eigenen Prägungen hat, die die Art seines Denkens bestimmen, und für ihn die humanistischen oder religiöser Ambitionen bewerten. Zu Beginn der Aquariusära wird es allerdings langsam Zeit, dass sich der Mensch auf die zukünftigen Dimensionen des irdischen Daseins einstellt. Dazu gehört auch der Mut, die seit altersher gepflegten Dogmen der Religionen auf den Prüfstand zu stellen und diese einmal im Geist einer evolvierenden Menschheit völlig neu zu beleuchten
Das Gebet, so wie es Jesus im Neuen Testament, übertragen von Luther (1912), seinen Jüngern erklärt, lautet:
Unser Vater in dem Himmel!
Dein Name werde geheiligt.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe auf Erden wie im Himmel.
Unser täglich Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld, wie wir unseren Schuldigern vergeben.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Übel (alt.: erlöse uns von dem Bösen).
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.                               

Beginnen wir mit der Frage: Wer ist der Vater? Für die meisten Christen wird der Vater mit dem höchsten «Gott», dem Schöpfer des Himmels und der Erde, gleichgesetzt. Empfindungsgemäß wird vom Gläubigen ein persönliches Gegenüber angesprochen, an das der Betende seine Bitte im Verborgenen richtet. Dabei stellt sich jeder seinen «Gott-Vater» (oder Mutter) mit idealistischen Eigenschaften und Qualitäten vor. In der Familie und in der Gemeinde werden von Kindheit an diese recht naiven Vorstellungen von Gott bei vielen Gelegenheiten verkündet, die später dem Katechismus seines Glaubens angehören. Dabei bleibt es jedoch grundsätzlich offen, ob damit der Schöpfer des irdischen Kosmos mit Diesseits und Jenseits gemeint ist, oder der Schöpfer des Zodiaks mit allen darin wirkenden Wesenheiten (Sephiroth), oder ob die unkennbare Entität vor aller Schöpfung mit «Gott-Vater» gemeint sein soll. Bei all diesen christlichen Allegorien, bleiben die Gedanken in der mehr oder weniger personifizierten «Gott-Vater/Mutter»-Konstruktion verfangen, das schon seit der Antike viele Generationen von Gläubigen von einer hierarchisch organisierten Priesterschaft abhängig gemacht hat.
Treten wir in eine andere Sicht der Welt ein, die vielen Mystikern in Ost und West bereits ein wenig vertraut ist. Schon bei einigen antiken Philosophen oder in den Veden kann nachgeschlagen werden, dass die höchste Ebene der Offenbarung, also die allererste Hervorbringung aus dem Urgrund allen Seins, aus diesem ursächlichen Offenbarungsfeld als eine Schöpfung von Bewusstsein und Licht hervortritt. Diese wird in einigen Beschreibungen nur darum als «Vater» bezeichnet, weil er der «Hervorbringer» ist, der ein Schöpfungsfeld geoffenbart hat, das ihm selbst so ähnlich ist, wie das Gezeugte dem Erzeuger ähnlich sein kann. Eigentlich besteht der einzige Unterschied darin, dass die eine Entität Ursache und «Produzent» der anderen Entität «Produkt» ist.
Ich möchte mich hier mit einer ganz flüchtigen Skizze begnügen. Hervortretend aus den Tiefen des unbeschreiblichen Kraftfeldes vor allem Sein, aus dem EINEN, das jenseits weltlicher Vorstellungen ist, entfaltet sich in und aus IHM ein «Logos», eine Offenbarung, die Urmonade. Man sagt, dass ER – das Unerkennbare und Unbegrenzte – sich selbst zu erkennen gibt und sein Wesen zur Offenbarung öffnet. Indem ER so die unbegreiflichen Vermögen seines Seins der Offenbarung schenkt, erfüllt ER in sich den unendlichen Umkreis seines Universums mit seinem Licht und seinem Geist, mit dem höchsten, alles umfassenden Bewusstsein. In diesem geoffenbarten Vibrationsfeld des universalen Bewusstseins der Urmonade manifestiert sich das erste «Geschöpf des Schöpfers», der erste geoffenbarte «Logos», so kann man es sagen. Dies entspricht der Trinität aus Mutter – Heiliger Geist – Sohn. Im indischen Denken ist die erste Offenbarung natürlich dualistisch männlich-weiblich, z.B. Shiva plus Shakti oder Brahma plus Sarasvati.
In diesem unendlichen Offenbarungsfeld können alle erdenklichen Universen existieren. Innerhalb dieses Bereiches entwickelt sich auch das dem Menschen erfahrbare Universum, es evolviert bis in die Unendlichkeit. Das Dasein lebt, webt und folgt den Regeln des Kosmos mit seinem ihm eingeborenen Logos in allen sieben Dimensionen. In jedem kosmischen Kraftfeld manifestiert sich das Leben, das Sein evolviert probalistisch. SEINE Ausstrahlung, seine Kräfte und Energien im Universum sind Ströme SEINES geoffenbarten Lebens. Das universelle Bewusstsein wohnt jedem Atom inne, alles durchdringend, alles erhaltend und alles entfaltend, aufgeteilt auf alle lebendigen Monaden. Diese phänomenale universelle Ordnung wirkt in individueller Vielheit in einer beständigen Einheit. Die Urmonade; die Mutter ist das allumfassende Weltall ohne Ende, seine Ursache und seine Ewigkeit, sein Mittelpunkt und sein Umfang. Sie ist der sichere Urgrund, in dem eine Kaskade aus Monaden (Töchter) die Herrlichkeiten der Offenbarung erkennbar werden lassen.
Das Johannesevangelium beginnt mit der Betrachtung: „Am Anfang war der LOGOS. Er war das Licht, Gott selbst, aus ihm und in ihm ist alles, was geoffenbart ist.“ Können wir als Menschen, als Bewohner nur eines Teiles im siebenten kosmischen Gebiet, dem schwingungsmäßig untersten Lebensfeld, etwas von diesem eigentlich über alles erhabene Wirken erkennen? – Am Beginn der Schöpfung wurde SEIN Bewusstsein geoffenbart, das gleichzeitig Licht, das die alles umfassende und ermöglichende siebenfache Energie ist. Diese ist durch die allumfassende Kommunikation stets eines. Zoroaster nennt seinen höchsten Gott Ahura Mazda, die absolute Weisheit, wie er ihn in seinen Gathas erklärte. In den Veden, den heiligen Büchern am Indus, ist Brahma m/f Ursache aller Welten. Es stellt das Grund-Prinzip der Schöpfung dar.
Die Komplexität der Offenbarung hat zu jeder Zeit die religiösen Mystiker erfüllt, und sie haben ihre Visionen in schönen Worten beschrieben. So erfährt der Leser: In dem universalen Feld der allumfassenden höchsten Schöpfungsenergie wurden sieben Polarisationen, eine Fülle von sieben Wirkungskräften geboren, die mit ungezählten Monaden die Offenbarung des Logos zu einem geordneten Konzert machten. Der Siebengeist wirkte in Einheit unter der Leitung des universalen Bewusstseins. Die Urmonade kannte alle aus ihr entsprungenen Monaden mit ihren Geschöpfen, Entitäten, Götter, Engel, Devas, Wesen, Aspekte und Kosmen in allen Einzelheiten bereits vor ihrer Hervorbringung. Ihre Ideen standen voll bewusst in ihrer Weisheit, die alle ihre Keime, ihre Grundinformation ihres Seins enthielt, noch bevor sie in das Sein eintraten. Es ist, als würde sich Gott seiner Selbst stets durch seine Schöpfung bewusst. «Brahman öffnete die Augen», so leuchtet diese wunderbare Allegorie voll sinnlicher Logik in unserem Denken.

Dein Name werde geheiligt.

Die erste Bitte im «VaterUnser» erscheint auf den ersten Blick sehr egoistisch gedacht. Gott und alles was mit ihm zusammen von Menschen gedacht oder gemacht wird, ist in IHM, durch IHN und zu IHM hin. Warum diese Aussage im «VaterUnser». Ich gebe zu bedenken, dass die Übertragung der Aussage Jesu aus dem Aramäischen in die griechischen Evangelien bereits an einer menschlichen Vorstellung gescheitert ist. Was ist hier der «Name Gottes» und wer soll da heiligen? Der Name, so wussten es alle Völker in der antiken Welt, bedeutete Kraft, Vermögen und Macht. Wer im Namen des römischen Kaisers Recht sprach, der hatte auch die Macht des römischen Reiches hinter sich, um dem gesprochenen Recht Geltung zu verschaffen. Einen «Namen heiligen» erscheint etwas abwegig. Unter einer etwas anderen Formulierung bekommt dieser Satz, diese innige Bitte jedoch einen tiefen Sinn.
Mögen wir durch Deinen Namen geheiligt werden.
Setzt man für den Begriff «Name» Vermögen, Kraft oder Bewusstsein ein, wie es im ersten Abschnitt dieses Textes dargelegt ist, dann bekommt der Satz eine höchst plausible Aussage. Ohne das fundamentale Bewusstsein, ohne diese Kraft kann der Mensch niemals vollendet werden. Jesus repräsentiert im Evangelium die Kraft der Lehre und der Erkenntnis Gottes. Dies ist die Basis für seine Aussage, mit der er sich an alle Christen wendet: «Ohne mich könnt ihr nichts tun!» Doch das ist natürlich für den machtbewussten und selbstherrlichen euroamerikanischen Willensmenschen ein völlig unannehmbarer Aspekt. Auch wenn viele empirisch materialistische Gegenargumente ins Feld geführt werden, bleibt diese Feststellung ebenso eine unumstößliche Tatsache, wie die treffende Aussage: «Mein Reich ist nicht von dieser Welt!»
Darum wendet sich die erste Bitte des sich selbst total erkennenden Menschen an seinen Vater, seine Monade, und er bittet diese inständig um Hilfe auf dem Weg der Evolution seines Mikrokosmos. Damit ist nicht die Abgabe aller Verantwortung an eine metaphysische Instanz gemeint, wie sie hinter der täglich zitierten Aussage islamischer Orientalen „Inschallah – So Gott will.“ steht. Um das Ausmaß seiner schicksalhaften Führung zu begreifen, braucht der Mensch unbedingt eigene Erfahrung von seinem mikrokosmischen System. Die bis jetzt gewachsenen Anteile der Mentalis ermöglichen seinen Verstand, und damit bekommt er Einsichten in eine erforderliche, vernünftige Lebenshaltung für die Entfaltung seines Mikrokosmos. Der ersten Bitte folgt in dieser Erkenntnis der eigenen Ohnmacht die nächstfolgende: „Schenke uns täglich DEIN heiliges Brot.“
In dem festen Glauben an die Kräfte seiner Monade, die sich in drei Strömen in den Mikrokosmos ergießen, steht auch die Erkenntnis, dass sich das universelle Bewusstsein in alle Schöpfungsebenen in Vibrationshöhe und Zuständigkeit herabsenkt. Das Bewusstsein ist in den sieben kosmischen Lebensfeldern die grundlegende Energie für die interne und externe Kommunikation. Sie baut in den untergliederten morphischen Feldern die für das geordnete Leben erforderlichen Gedächtnisse auf, aus denen die Lebensströme geregelt werden. In jedes Kraftfeld ist das zugehörige Spektrum des universellen Bewusstseins eingebettet. Es fügt sich voller Liebe bis in jede sich entfaltende Reaktion. Dennoch bleiben alle Bewusstheiten zusammen stets das eine allumfassende Bewusstsein als eine herrliche, zusammen schwingende Einheit. Letztlich vibriert auch im siebenten kosmischen Gebiet, im irdischen Kosmos für das menschliche Dasein, der diesem Lebensgebiet angemessene Anteil des irdischen Bewusstseins. Also auch in den irdischen Mikrokosmen, die in dieser Zeit der Evolution durch die Verirrungen der unterschiedlichen Kraftspiele auf dem Planeten ihren geeigneten Weg suchen müssen.
Die Monade berührt die Menschen selbst in ihrer Kreatürlichkeit im materiellen Dasein. Dieser Bewusstseinsstrom der Monade im Nadir des irdischen Seins kann auch als «Unser Vater» betrachtet werden. Über das holistische Wirken aller universellen Monaden wird die Basisinformation aus unserer Galaxie über den Sonnenlogos in unsere Welt gesendet, damit alle ihre Wesen an «IHREM Reich» Anteil haben können, damit auch alle Kreatur IHREN Willen hören und einmal erfüllen.
So schreiten wir in dem Gebet weiter, um auch die nächste Aussage gut zu begreifen.
Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel also auch auf Erden.
Das universale Bewusstsein der ersten Offenbarung ist unveränderlich mit allen Monaden verbunden. Darüber senkt es sich in einer angepassten Vibration in alle Kosmen, in unsere Mikrokosmen, und auch in alle Geschöpfe. In den unstofflichen Sphären aller Wesen, Götter, Devas, Engel und aller Kreaturen, aller Atome der grobstofflichen Welten kommunizieren die individuellen Ansichten des einen Bewusstseins, beleben und leiten deren Entfaltung. Es ist die tiefe, fundamentale Einsicht eines Teilhard de Chardin, es ist die weitreichende Erkenntnis der Quantenphilosophen: alles irdische Leben besteht selbst im tiefsten Nadir aus der einen alles durchdringenden Lebenskraft. Sie ist für die einen die Weltseele, eingehaucht aus Gottes Atem, für die anderen ist es eine mentale Ideation, herunter gesendet aus den höchsten Seinsebenen. Diese erste Offenbarung ist SEIN Reich, «Gottes» geschaffener Wirkungsbereich, in dem SEIN Wille geschieht. Der Wille des LOGOS, das Vermögen des TAO, vollzieht sich aus der höchsten Energie, aus dem uranfänglichen Bewusstsein, hinunter durch alle Dimensionen und Schöpfungsebenen bis in die Mentalis, die Astralis und das Ätherfeld in-form-ierend, und auch bis in die irdische Materie, dem Erdendasein. Das bedeutet in diesem Gebet «im Himmel», d.h. in allen jenseitigen transpersonalen Kraftfeldern und auch in dem materiellen Kraftfeld. Denn selbst die atomare Materie ist nur eine Form von Energie, wie Louis de Broglie bereits 1924 in seiner Dissertation der Welt erklärte. Später konnte dies von den meisten Kernphysikern und Quantenforschern nur bestätigt werden.
Angesichts der desolaten Situation im irdischen Lebensfeld, das durchaus als ein Tränental des Leidens und des Todes bezeichnet werden kann, folgert natürlich der Gläubige automatisch, dass dies nicht die Schöpfung eines Gottes der Liebe und Barmherzigkeit sein kann. Darum schickt der Betende sich an, die Kräfte einer höheren Ordnung zu erflehen, die seiner eigenen Vorstellung einer Idealität entsprechen.
Was ist eigentlich an diesem irdischen Lebensfeld so ungeheuerlich und brutal, dass es von einigen Menschengruppen als teuflisch oder vom Satan geschaffen, dem überall vorherrschenden Bösen, angesehen wird? – Die uns umgebende und beherrschende Natur entfaltet sich in einem beständigen Werden von der Geburt, über ein Wachsen und Entfalten, Frucht-Tragen und Vergehen. Schon allein wegen der fleischlichen Ernährung steht jeder Mensch bezüglich «Seiner Gebote» immer in der Schuld anderem Leben gegenüber und bittet um Schuldvergebung. Selbst jeder einfache Mensch weiß unterbewusst und ohne wissenschaftliche Logik von der Wirklichkeit seines Seins. Darum bittet er Angesichts seiner Verstrickungen in das Karma, zur Unterstützung seiner Bemühungen, um die Liebeskraft des Schöpfers, das ist «sein heiliges Brot». Es ist die gleiche Einsicht, die auch Herkules überfiel, als er nach einigen vergeblichen Versuchen, den Augiasstall alleine zu reinigen, scheitern musste. Darum bat er einen «Freund» – seine Monade –, ihm zu helfen, „den nahe gelegenen Strom durch den Stall zu leiten“.


Diese tiefe Einsicht der eigenen Unfähigkeit steht hinter der innigen Bitte:
Dein tägliches geistiges Brot gib uns heute.
Natürlich wird dem Menschen in seinem Leben deutlich, dass er selbst, mit allen Zellen und Gedanken seines Daseins, in dieses Werden verstrickt ist. So erfährt er auf seinem Lebensweg diese Welt als Dialektik, in der die isobare Resonanz der Polarität herrscht. Alles, aber auch wirklich jede Erscheinung, jeder Wunsch oder Gedanke hat die berühmten «zwei Seiten». Licht und Schatten, Tag und Nacht, Gut und Böse werden durch den Januskopf aus der ursprünglichen römischen Mythologie symbolisiert. Heute kennt jeder die prägnanten «geflügelten» Worte: „Alles hat Licht und Schatten.“ – „Auf jedes Gewitter folgt wieder Sonnenschein.“ In ihrer ungebrochenen Selbstsucht verstoßen die Menschen jedoch täglich unachtsam gegen die Grundregeln der Resonanz, weil sie bei aller zielgerichteten Aktivität gedankenlos übersehen werden.
Es bleibt nicht aus, dass jedem einmal deutlich vor Augen geführt wird, wie sein Leben mit dem Leid anderer Menschen verbunden ist. Im Verband einer größeren Gemeinschaft ist es nach dem Gesetz der komplementären Resonanz nicht zu vermeiden, dass ein Mitglied der Gesellschaft einem anderen Menschen Leid zufügt, um einen persönlichen Vorteil zu bekommen, oder er sich im Kampf um die vorderen Plätze in Politik oder Wirtschaft auf andere Weise schuldig macht.
Jeder Mensch macht sich in seinem Leben in bezug zu den ihn führenden Kraftfeldern absolut schuldig, auch wenn er davon nichts weiß. Einsichtige Christen beten darum immer vorsorglich: Unser Vater, vergib uns unsere Schuld, wie wir vergeben unseren Schuldnern. Das Gesetz der Liebe für den Nächsten, das von Jesus angedeutet wird, umfasst die Grundregel der harmonischen Evolution. Diese wird in unserem Lebensfeld von der Resonanz aufrecht gehalten, und sichert die ausgleichende Gerechtigkeit in der Polarität. Sie wird sich ohne Ansehen der Person bis zum Ende aller Tage vollkommen erfüllen. Mit dem Gebet um Schuldvergebung erkennen die Menschen das Resonanzgesetz im weitesten Sinne an. Damit bekennen sie sich zu allen schuldhaften Vergehen, die sie möglicherweise unbewusst mental, astral und auch ätherisch durch ihr Dasein ausgelöst haben könnten. Würden sich die Menschen täglich einmal auf alle in ihr Sein verstrickten Komponenten besinnen, wie es Pythagoras seinen Schülern empfohlen hat, so könnte manche missliebige Resonanz vermieden werden.
Für die Betrachtung der nachfolgenden Zeilen im «VaterUnser» ist jedoch die Sicht auf die Resonanzen im Jenseits von grundlegender Bedeutung, denn nur dadurch bekommt dieser Satz: „…und führe uns aus der Versuchung“ seinen eigentlichen Sinn. Die Versuchung des Menschen besteht nämlich darin, dass er die Idealität, also die paradiesischen Ideale, als Vorstellungen seiner egoistischen persönlichen Welt, in einen materiellen Himmel projiziert. Das große Problem der Versuchung liegt in der konsumtiven Grundhaltung des materiellen Seins. «Das Böse» ist das egoistische Begehren nach einer unrealistischen Idealität in einer Realität der materiellen Bipolarität.
Die ursächliche Schöpfung kann als ein mentaler Prozess angesehen werden. «Fiat Lux» – «ER sprach und es war.» Die griechische Mythologie erzählt: Zeus gebar Helena, die aus seinem Haupte entstieg. Auch heute noch verfügt jeder Mensch unbewusst über das Schöpfungsorgan der Sprache. In der Chakrakunde der indischen Weltanschauung findet man beschrieben, dass neben den sieben Hauptchakren auch noch ein Nebenchakra des Sexualchakras im menschlichen Kraftfeld wirksam ist, das Kehlkopfchakra. Damit artikulieren wir unsere Gedanken. Indem wir Gedanken in Wortbilder umsetzen, erschaffen wir mentale Gebilde. Dieses kann ganz konkret verstanden werden, wenn man die transpersonalen Felder im Kosmos berücksichtigt. Mit dem Sprechen erschafft der Mensch mit den Gedanken mentale und astrale Kumulies. Das sind Zusammenballungen aus astralen und mentalen Fluiden, die je nach Gefühls- und Gedankenintensität ganz konkrete Formen in diesen ausgesprochen plastischen Feldern annehmen.
Zunächst halten sich diese Gedankengeschöpfe im Atemfeld des eigenen Mikrokosmos auf. Wenn allerdings die Sätze im Gespräch hin und hergehen, dann wandern die mentalen Geschöpfe zum anderen Menschen und bevölkern so auch das Atemfeld des Zuhörers. Das gigantische Problem wird allerdings erst dann sichtbar, wenn man sehen kann, wie bei jeder Auseinandersetzung auch ein mentaler Anteil völlig unkontrolliert ins mentale Jenseits entweicht und sich dort mit anderen entsprechend vibrierenden Geschöpfen zusammenballt, nach den Regeln des isobare Magnetismus. Für die Menschheit wird dieser unbeachtete Vorgang vor allem dadurch beängstigend, wenn Millionen Menschen immer wieder das Gleiche erflehen, die gleichen Gedankenbilder hegen und pflegen, wie z.B. bei gemeinsamen Gebeten und bei Pilgerfahrten. Aber auch bei großen Sport- oder Musikevents werden gleich schwingende Gedanken und Gefühle massenhaft ins Jenseits ausgesendet, die dort in entsprechend vibrierenden Feldern eine bewusste Struktur annehmen. Aus den vor allem auf eine persönliche «Heiligung» gerichteten Gedanken- und Gebetswolken entstehen im Jenseits Äonen und Archonten, die „Fürsten und Gewaltigen unter dem Himmel,“ wie Paulus es in Epheser 6 ausdrückt. Dort steht exakt in der Lutherbibel, 1912: „Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Fürsten und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in der Finsternis dieser Welt herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.“ Allerdings wirkt das Jenseits nicht irgendwo in der Stratosphäre oder zwischen den Sternen des Zodiaks. Die als Jenseits bezeichneten unstofflichen Sphären durchdringen den ganzen Kosmos, auch hier auf und in der Erde. Jeder Mensch ist stets von seinem Anteil «Jenseits» umgeben und wird immer von den jenseitigen Kräften beeinflusst.
Das könnte man als das «fundamental Böse» bezeichnen, was sich durch die Jahrtausende mit Predigten, Gebeten und Opfern von Millionen Menschen im mental-astralen Feld der irdischen Atmosphäre entwickelt hat. Seiner Selbsterhaltung wegen müssen sie die Menschen immer wieder in die gleiche Richtung animieren, damit diese die uralten religiösen Rituale und Traditionen bis in alle Zeiten fortsetzen.
Davon und dafür werden die Menschen beständig in Versuchung gebracht, immer und immer wieder die alten Feste der Väter zu Feiern, die altehrwürdigen Prozessionen auszurichten, und die vorgeschriebenen Pilgerfahrten durchzuführen, wie es auch im Koran steht, damit diese „Fürsten unter dem Himmel“ weiter existieren können. Das bedeutet doch: nur wenn die Menschen in Unkenntnis der wirklichen Lebenssituation weiterhin von ihrer irdischen Frömmigkeit und dem natürlichen Humanismus angestachelt werden, ihren kindlich naiv idealisierten Himmel als Endziel ihrer materiellen Persönlichkeit zu betrachten, wird die Nahrung der „Götter“ weiter strömen. Und das Böse kann die Menschheit mit allen raffinierten und subtilen Methoden in Versuchung führen. Wenn die Menschen die Realität eines Jenseits mit allen Komplikationen nicht akzeptieren können, wird «das Böse» weiterhin in aller Brutalität seinen Weg finden.


Darum betet der verständige Christ mit allem Ernst darum:
Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.
Wer die persönliche Sünde nach den gesellschaftlichen Regeln der Moral, wie es vielfach artikuliert wird, als Ursache des Bösen bezeichnet, hat den Esel mit dem Sack verwechselt, den der Esel tragen muss. Sünde ist keineswegs sexuelle Begierde, böse sind nicht die menschlichen Gelüste etc.! Das Böse ist in der Gesetzmäßigkeit der Bipolarität die Folge des materialistischen Egoismus; das Gute ist dabei immer der Verursacher seines Schlagschattens, dem Bösen. In der Evolution ist das Werden als materielle Person erforderlich, um einen Verstand mit den Sinnesorganen hervorzubringen, mit dem die Spielregeln des Daseins erkannt werden können. Das isobare Resonanzgesetz hilft den Menschen, sein mikrokosmischen Sein zu erfassen und sich auf diese Weiterentwicklung auszurichten. Wer noch die feinsinnigen Regeln der christlichen Ethik sozusagen als Erziehungsknute umbiegt, macht sich selbst zum Dienstknecht der Äonen. Das Gesetz der 10 Gebote betrifft vor allem die mikrokosmischen Faktoren der Evolution und ihre Regeln der Resonanz. Gib, so wird Dir gegeben!
Zum Abschluss des «VaterUnsers» wird vom Betenden noch einmal bestätigt, dass das alles umfassende Lebensfeld, SEIN Reich, erfüllt ist mit dem universalen Bewusstsein, mit hierarchisch geordneten Monaden, die alles Leben in kreativer Vielheit und harmonischer Einheit entfalten. Darin offenbaren sich die sieben universellen Kräfte des LOGOS, sein Licht des heiligen Siebengeistes. Es ist die jede universelle Entität, Kosmos oder Wesen hervorbringende und alles dynamisierende Lebenskraft der Urmonade. Diese Kraft des Lebens wird kein materialistisch forschender Wissenschaftler jemals in seinen Labors entdecken. Darum schaut der wissende Mensch empor zu seinem Schöpfer, von welchem Punkt des irdischen Globus auch immer, und betet:
Denn Dein ist das Reich und die Kraft …
In Momenten der inneren Stille und der Besinnung auf den unendlichen Raum der Sternenbahnen entsteht die Verehrung und Anbetung der überwältigenden Barmherzigkeit der Monaden, die alle Geschöpfe erschaffen und beleben. Selbst den winzigen Menschen, angesichts der gigantischen Weite des Alls, werden für ihren Weg durch die Evolution in der materiellen Welt die erforderlichen Kräfte geschenkt. In dieser sich hernieder senkenden Fülle des Erkennens können sie die ihnen gewährten Vermögen ihres Lebens ausschöpfen, um mit der errungenen Erfahrung in der universellen Evolution mitzuwirken. Dann mündet alles Sein mit den sieben Lebensfeldern in ein kreatives Werden bis in alle Ewigkeit. Alle Lebensfelder und alle Menschen sind eingebettet in dieses trinitarische Entwicklungsfeld mit allen Kosmen und Makrokosmen und mit den unstofflichen Entitäten und Bewohnern der metaphysischen Sphären. Alle Kosmen in den sieben kosmischen Gebieten leben und wirken unter der Leitung ihrer Monaden – dem «Vater/Mutter» des Alls –, inspiriert und dynamisiert zu einem wachsamen Selbstbewusstsein, aufgefordert autonom zur ewigen Wirklichkeit durchzudringen im Heiligen Geist. Das ist seine Herrlichkeit bis in alle Ewigkeit.So lautet dann auch der letzte Vers:
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Im Bewusstsein zu wissen, ein Teil dieser unbegrenzten Barmherzigkeit zu sein, die über allen Verstand geht, bleibt nur die Bestätigung und Bekräftigung durch ein „Möge es allen Menschen einmal gegeben sein!“
Möge es so sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code